Symbolbild: Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenzimmer. (Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

660 mobile Luftreiniger für Kommunen im Landkreis St. Wendel

  05.08.2021 | 11:00 Uhr

Die Kommunen im Landkreis St. Wendel haben gemeinsam 660 mobile Luftreinigungsgeräte für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen erworben. Damit soll die Verbreitung des Coronavirus durch Aerosole eingedämmt werden. Die Kommunen investieren für die Geräte rund 240.000 Euro.

Die Gemeinde Marpingen hat die 660 mobilen Luftreinigungsgeräte stellvertretend für die Kommunen im Landkreis St. Wendel bestellt, teilte die Gemeinde mit. Da so nicht jede Kommune einzeln Angebote habe einholen müssen, hätten die Gemeinden Zeit und Geld bei der Anschaffung der Geräte sparen können.

Insgesamt investieren die Kommunen rund 240.000 Euro für die Luftreinigungsgeräte. Das saarländische Ministerium für Inneres, Bauen und Sport fördert in Teilen die Anschaffung der Geräte.

Vorbereitungen auf den Winter

Die Geräte sollen in Klassensälen und Betreuungsräumen aufgestellt werden, um die Verbreitung des Coronavirus durch Aerosole einzudämmen. Sie werden auf kommunale, aber beispielsweise auch auf kirchliche Einrichtungen verteilt.

"Mit unserer Investition in Luftreinigungsgeräte bereiten wir uns auf die kommende kalte Jahreszeit vor", teilten die Kreisbürgermeister mit. Lüften sei zwar weiter oberstes Gebot, die Luftreinigungsgeräte "dienen jedoch zur weiteren Sicherheit und ergänzen somit das Hygienekonzept in den Schulen und Kindertagesstätten."

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja