Vertrocknete Halme auf einen Feld. (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Berg)

Saarland sieht Klimaschutz als Verpflichtung für die Zukunft

mit Informationen von Janek Böffel   27.10.2021 | 20:02 Uhr

Beim Klimakongress des saarländischen Umweltministeriums in der Saarbrücker Congresshalle hat Umweltminister Reinhold Jost die Dringlichkeit der Klimawende betont. Auch der ARD-Wetterexperte Sven Plöger mahnte zu raschem Handeln in Sachen Klimaschutz, um jahrelange Dürren abzuwenden.

Die Folgen des Klimawandels sind auch im Saarland zu spüren. Zu viel oder zu wenig Regen, zu spüren im Wald aber auch für Bauern. Dazu die verheerende Flut im Ahrtal, fast direkt vor der Haustür.

Aber wie sehen die möglichen und auch die bereits spürbaren Auswirkungen des Klimawandels im Saarland konkret aus? Und welche Vorbereitungen sind zu treffen, um ihnen zu begegnen? Das waren die Kernfragen des Klimakongresses.

Wetterexperte Plöger mahnt zum Handeln

Der saarländische Umweltminister Rheinhold Jost (SPD) betonte am Vormitag, man dürfe sich auch nach den bisherigen Erfolgen nicht zurücklehnen, sondern müsse den Klimaschutz als Verpflichtung für die kommenden Jahrzehnte verstehen.

Handeln statt Reden ist beim Klimaschutz gefragt, sagte auch der Meteorologe und ARD-Wetterexperte Sven Plöger auf dem Kongress. „Es muss uns klar sein: Dieser Planet, dem ist das sowas von egal, ob wir da sind. Der braucht uns nicht. Wir brauchen ihn."

Video [aktueller bericht, 27.10.2021, Länge 3:34 Min.]
Klima: Jost und Plöger fordern schnelles Handeln

Berechnungen zufolge könnten zum Ende des Jahrhunderts zehnjährige Dürren in der Mitte Europas zur Gewohnheit werden, wenn der Klimaschutz nun nicht ernsthaft angegangen werde. Für das Saarland wären dabei Größenordnungen von bis zu 45 Grad denkbar.

Diskussionsrunden mit Politikern und Forschern

Auch aus diesem Grund hatte das saarländische Umweltministerium zum Klimakongress geladen. Die Themengebiete waren weit gefasst: Gesprochen wurde über die Folgen für die Landwirtschaft, die Lage des Waldes und der Trinkwasserversorgung sowie die private Vorsorge gegen Hochwasser.

Im Interview: Der Meteorologe Sven Plöger
"Dieser Planet braucht uns nicht. Wir brauchen ihn."

Zudem waren auch Saarländerinnen und Saarländer, die selbst mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert sind, in anschließenden Diskussionsrunden zu Wort gekommen und konnten sich mit Politikern sowie Forschern austauschen.

"Das Saarland muss mehr tun"
Audio [SR 3, Studiogespräch: SImin Sadeghi / Janek Böffel, 27.10.2021, Länge: 03:18 Min.]
"Das Saarland muss mehr tun"

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja