Hörfunkgebäude SR Außenansicht (Foto: SR)

SR-Intendant Kleist gegen Struktur-Verschmelzung mit SWR

  13.01.2021 | 14:55 Uhr

Der Saarländische Rundfunk hat die weitgehenden Struktur-Überlegungen von SWR-Intendant Gniffke für beide Sender zurückgewiesen. SR-Intendant Kleist sagte, der SR werde weder Direktionen zur Disposition stellen noch Strukturen des SWR übernehmen.

"Kooperation hört dort auf, wo die Souveränität einer Landesrundfunkanstalt angetastet wird", sagte SR-Intendant Prof. Thomas Kleist. Kooperationen zwischen selbstständigen Einheiten wie den Landesrundfunkanstalten der ARD hätten Aussicht auf Erfolg, wenn sie im gegenseitigen Einvernehmen erfolgten.

SWR-Intendant Kai Gniffke hatte in einem Interview gemeinsame Direktionen zum Beispiel bei Produktion, Justiziariat und Verwaltung ins Gespräch gebracht. Der SR befürchtet, dann seine Interessen innerhalb der ARD nicht mehr ausreichend vertreten zu können.

Verwaltungsrat unterstützt Intendant

Der Verwaltungsrat des Saarländischen Rundfunks unterstützt SR-Intendant Kleist darin, die Eigenständigkeit des Senders zu erhalten. Der Verwaltungsratsvorsitzende Michael Burkert sagte, auch wenn die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vielen Sparzwängen unterlägen, dürften Sparmaßnahmen nicht den Bestand einer Landesrundfunkanstalt in Frage stellen: "Der föderale Charakter als Markenkern der ARD darf nicht zur Disposition gestellt werden."

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja