Kfz-Versicherung (Foto: pixabay/ElisaRiva)

Kfz-Haftpflicht für Saarbrücken und Völklingen wird teurer

  13.09.2022 | 12:05 Uhr

Autofahrer aus Saarbrücken und Völklingen müssen 2023 mit einem Preisanstieg bei der Kfz-Haftpflichtversicherung rechnen. Die Autoversicherer haben für beide Kennzeichen eine schlechtere Risikobewertung angekündigt. Für Fahrer aus St. Wendel wird es wohl günstiger.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat in diesem Jahr neben der üblichen Neuberechnung der Schadenbilanzen auch die Regionalklassen neu sortiert. In diesen Klassen werden Bezirke mit möglichst ähnlichen Schadenbilanzen gebündelt. Für Autofahrer bedeutet das: Wo Fahrer mit vielen Unfällen wohnen, steigen die Versicherungsbeiträge. Dabei ist nicht der Unfallort entscheidend, sondern der Wohnort des Versicherten.

Schlusslicht Völklingen

Schlecht sieht es da für Saarbrücken aus. In der Haftpflichtversicherung steigt die Landeshauptstadt im kommenden Jahr auf die vierthöchste Risikoklasse 9 (von 12). Die Einstufung für Voll- (Klasse 6) und Teilkasko (Klasse 5) bleibt. Diese Risikoklassen sind ein Merkmal für die Berechnung der Versicherungsbeiträge.

Auch Völklinger Autofahrerinnen und Autofahrer müssen tiefer in die Tasche greifen. Völklingen ist bei der Haftpflichtversicherung sogar das als saarländische mit der Risikoklasse 10. Bei Vollkasko(Klasse 4) sieht es schon besser aus, aber in der Teilkasko-Einstufung (Klasse 6) hat sich Völklingen verschlechtert. Günstiger könnte es für Autofahrer aus St. Wendel werden. Sie kommen nach der neuen GDV-Bewertung in der Haftpflicht auf die Risikoklasse 5, genau wie der am besten bewertete Bereich Merzig-Wadern.

Insgesamt ergeben sich bei den Kaskoversicherungen im Saarland nach GDV-Angaben nur wenige Veränderungen aus der Neuberechnung der Bilanzen und Risikoklassen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja