Ein Stempelkarussell steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Ungeimpfte Beamte erhalten bei Quarantäne weiter Gehalt

  27.09.2021 | 14:22 Uhr

Im Gegensatz zu Angestellten müssen Beamtinnen und Beamte nicht zwangsläufig einen Verdienstausfall befürchten, sollten sie ohne Corona-Schutzimpfung eine Quarantäne-Anordnung erhalten. Sie müssen dafür ihrer Dienstpflicht im Homeoffice nachkommen.

Wenn sie wegen einer Quarantäne-Anordnung nicht an ihrem Arbeitsplatz erscheinen können, müssten ungeimpfte Beamte notfalls vorübergehend andere Aufgaben übernehmen, die man auch im Homeoffice erledigen könne, erklärte das saarländische Innenministerium gegenüber dem SR. Außerdem gebe es die Möglichkeit, den Ausfall in einer Quarantäne durch den Abbau von Überstunden auszugleichen.

Besoldung kann ausgesetzt werden

Das Aussetzen der Beamten-Besoldung für die ausgefallene Dienstzeit oder weitere Disziplinarmaßnahmen sind dennoch nach einer Einzelfallprüfung möglich. Beispielsweise wenn der Dienstherr ungeimpften Beamtinnen und Beamten nachweisen kann, dass sie vorsätzlich Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Seit Montag erhalten im Saarland dienstunfähige Angestellte in Quarantäne keine Lohnfortzahlung, wenn sie entgegen der allgemeinen Impfempfehlung auf eine Corona-Schutzimpfung verzichtet haben. Weil Beamtinnen und Beamte aber keinen Lohn, sondern eine Besoldung erhalten, greift diese Regel bei ihnen nicht.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.09.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja