Ein Mann sitzt in der Wartezone im Impfzentrum Saarbrücken. (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Impfungen im Saarland rückläufig

  24.01.2022 | 14:26 Uhr

Die Corona-Impfungen kommen im Saarland nur noch schleppend voran. Seit Anfang des Jahres ist die Zahl der Erst- und Zweitimpfungen im Saarland leicht rückläufig, die Boosterimpfungen erlebten nach einer kurzen Erholungsphase eine regelrechte Talfahrt – ein Trend, der sich auch bundesweit zeigt. Bundesgesundheitsminister Lauterbach will mit einer neuen Kampagne gegensteuern.

Es wird zunehmend schwieriger, die Impfquote im Saarland weiter zu steigern, und auch Boosterimpfungen sind kaum noch gefragt. Das zeigt eine Auswertung des RKI-Impfquotenmonitorings. In der vergangenen Woche ließen sich im Saarland 27.670 Personen boostern – ein deutlicher Rückgang zur ersten Januarwoche, in der sich 57.180 Berechtigte die dritte Impfdosis spritzen ließen.

Im Saarland sind derzeit knapp 81 Prozent aller doppelt Geimpften schon geboostert. Rund 137.000 Personen, die sich die Auffrischungsimpfung bereits geben lassen könnten, haben das noch nicht getan – obwohl zumindest in den Impfzentren aktuell genügend Termine frei sind, wie eine stichprobenartige Abfrage am Montagnachmittag ergab.

Neue Werbekampagne

Die Erstimpfungsquote dümpelt bereits seit Jahresanfang bei knapp über 80 Prozent, auch bei der Zweitimpfung ist kaum noch Bewegung festzustellen. Um der Impfmüdigkeit entgegenzuwirken, hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Kampagne angekündigt.

Ab Dienstag sollen Plakate, Radio- und Fernsehspots in mehreren Sprachen für die Corona-Impfung werben. Das sei kreativer, so Lauterbach, als die bisherigen Versuche, die Menschen zum Impfen zu bewegen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.01.2022 berichtet.  

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja