Kaufhof in Neunkirchen (Foto: SR)

Beschäftigte des Neunkircher Kaufhofs werden beraten

mit Informationen von Karin Mayer   03.07.2020 | 11:52 Uhr

Der angeschlagene Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof will nach Zugeständnissen von Vermietern sechs Häuser weniger schließen als ursprünglich angekündigt. Der Kaufhof Neunkirchen ist aber nicht darunter. Trotzdem kündigten Politiker und die Gewerkschaft Verdi an, für die Beschäftigten kämpfen zu wollen.

Wie das Unternehmen Galeria Karstadt Kaufhof mitteilte, stehen nun noch 56 Filialen vor dem Aus. Für die Karstadt-Warenhäuser in Dortmund, Nürnberg, Goslar und Potsdam sowie die Kaufhof-Filialen in Chemnitz und Leverkusen gebe es jetzt doch wieder eine Zukunftsperspektive. Rund 750 Mitarbeiter behalten dadurch ihren Arbeitsplatz.

Video [aktueller bericht, 03.07.2020, Länge: 3:21 Min.]
Kampf um die Kaufhof-Filiale Neunkirchen geht weiter

Am saarländischen Standort Neunkirchen wurden am Freitag die 60 Beschäftigten von der Arbeitsagentur beraten. Landtagsabgeordnete von CDU und SPD, Kommunalpolitiker und die Gewerkschaft Verdi kündigten an, gemeinsam mit den Beschäftigten um die Zukunft des Geschäfts kämpfen zu wollen. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat nach Angaben des Betriebsrats den Insolvenzverwalter und den Vermieter angeschrieben.

Geld aus dem Unternehmen gezogen

Der Betriebsratvorsitzende Bernd Schweig betonte, dass Kaufhof bis zum Verkauf an den kanadischen Investor HBC im Jahr 2017 ein kerngesundes Unternehmen gewesen sei. Verdi-Fachbereichsleiterin Monika di Silvestre kritisierte, dass die Investoren das Geld aus dem Unternehmen herausgezogen hätten. Verantwortlich sei aber auch die Politik, die weiterhin Zusammenschlüsse von Unternehmen ohne langfristiges Fortführungskonzept genehmige. Sie forderte allgemeinverbindliche Tarifverträge für den Handel, damit der stationäre Handel erhalten bleibe.

Kaufhof Beschäftigte in Neunkirchen hoffen auf Zukunft
Audio [SR 3, Karin Mayer, 03.07.2020, Länge: 03:26 Min.]
Kaufhof Beschäftigte in Neunkirchen hoffen auf Zukunft

Beschäftigte berichteten, dass der Zusammenschluss mit Karstadt zu einem Qualitätsverlust geführt habe. Bei Kaufhof sei ein modernes Kassensystem gegen ein veraltetes ausgetauscht worden.

Der Konzern Galeria Karstadt Kaufhof ist insolvent und will bundesweit 56 Standorte schließen. Die Filiale in Neunkirchen steht deshalb Ende Oktober vor dem Aus.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 03.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja