Logo: Rilchinger (Foto: Karlsberg.de)

Karlsberg trennt sich von Rilchinger Wasser

Karin Mayer   20.01.2020 | 11:13 Uhr

Die Karlsberg-Gruppe gibt das Tochterunternehmen Gesundbrunnen Bad Rilchingen ab. Das hat das Unternehmen dem SR mitgeteilt. Der Kaufvertrag mit der französischen Alma Gruppe soll in den nächsten Tagen unterschrieben werden.

Die zwölf Mitarbeiter des Mineralwasserbrunnes, bei dem unter anderem Rilchinger Sprudel hergestellt wird, sollen weiterbeschäftigt werden. Die Alma Gruppe werde in den Standort investieren und erhalte damit Zugang zum deutschen Markt.  

Der Generalbevollmächtigte von Karlsberg, Christian Weber, sagte dem SR, das Wassergeschäft von Karlsberg werde sich nun auf die Marke Teinacher konzentrieren. Die Alma Gruppe ist ein französisches Familienunternehmen und mit der Marke Cristalline Marktführer im französischen Wassergeschäft. Das Unternehmen betreibt nach Informationen von Karlsberg 40 Mineralwasserbrunnen in Europa. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Höfunknachrichten vom 20.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja