Bierflaschen in einer Abfüllanlage (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Karlsberg plant Verkauf der Licorne-Gruppe

Mit Informationen von Karin Mayer   05.03.2020 | 13:52 Uhr

Nach dem Verkauf des Mineralwasserbrunnens Rilchinger hat der Karlsberg Verbund einen zweiten Verkauf angekündigt: Die Brauerei trennt sich von der Licorne Gruppe in Saverne.

Seit 30 Jahren gehört die französische Brauerei Licorne zu Karlsberg, jetzt soll die Tochterfirma verkauft werden. Historisch bedingt war das deutsche Unternehmen zeitweise stark auf den französischen Markt ausgerichtet. Wie der Generalbevollmächtigte Christian Weber dem SR mitteilte, wolle Karlsberg sich zukünftig ausschließlich auf das deutsche Markengeschäft konzentrieren, also auf Karlsberg, Mixery und den Mineralbrunnen Überkingen-Teinach (Teinacher, Krumbach, Niehoffs Vaihinger, Merziger und Afri Cola). Eine Investition in Anlagen gelinge nicht gleichzeitig an mehreren Standorten.

Weiterhin Partner im Export

Karlsberg befindet sich aktuell im Gespräch mit dem Investor UI Gestion, der eine Weiterentwicklung von Licorne plant. Zudem soll die enge Zusammenarbeit mit der Licorne-Gruppe erhalten bleiben, so etwa im Bereich des Exports. Im Januar hatte die Homburger Brauerei bereits ihr Tochterunternehmen Gesundbrunnen Bad Rilchingen (Rilchinger) veräußert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 05.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja