Osterei mit einem Regentropfen (Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Ralf Hirschberger)

Pläne für Ruhetage an Ostern gestoppt

  24.03.2021 | 17:18 Uhr

Bundeskanzlerin Merkel hat nach massiver Kritik den Bund-Länder-Beschluss zu den Ruhetagen über Ostern gekippt. Aufwand und Nutzen stünden in keinem guten Verhältnis, sagte sie am Mittwoch bei kurzfristig anberaumten Bund-Länder-Beratungen.

Wirtschaft und Einzelhandel erleichtert über Rücknahme von Ruhetageregelung
Audio [SR 3, Eva Lippold, 24.03.2021, Länge: 03:13 Min.]
Wirtschaft und Einzelhandel erleichtert über Rücknahme von Ruhetageregelung

Über ihre Entscheidung unterrichtete die Kanzlerin die Regierungschefs in den ersten Sätzen der Schalte, die am Mittwoch kurzfristig anberaumt worden war. Sie habe am Vormittag entschieden, die Verordnungen zur Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern zu stoppen. Der Aufwand und Nutzen einer solchen Regelung hätten in keinem vernünftigen Verhältnis gestanden, begründete Merkel ihren Schritt in einer anschließenden Erklärung vor der Presse.

Der Beschluss zur Osterruhe "war ein Fehler" und werde zurückgenommen, sagte die Kanzlerin. Sie übernehme dafür die Verantwortung. Gleichzeitig bat Merkel die Bürger um Verzeihung dafür, dass dadurch "zusätzliche Verunsicherung" entstanden sei.

Video [aktueller bericht, 24.03.2021, Länge: 3:33 Min.]
Reaktionen auf Merkels Osterruhe-Rückzieher

Kritik aus den eigenen Reihen

"Osterruhe": Merkel macht Rückzieher
Audio [SR 2, Uli Hauck, 24.03.2021, Länge: 02:59 Min.]
"Osterruhe": Merkel macht Rückzieher

Der ursprüngliche Plan hatte vorgesehen, den Donnerstag und den Samstag vor Ostern zu bundesweiten Ruhetagen zu erklären. Am Gründonnerstag sollte das gesamte wirtschaftliche Leben ruhen, am Karsamstag lediglich der Lebensmittelhandel im engeren Sinn öffnen können. An den Beschlüssen hatte es massive Kritik auch aus den eigenen Reihen der Ministerpräsidentenrunde gegeben.

Hans nimmt Kanzlerin in Schutz

Tobias Hans (CDU) hatte die Definition von Gründonnerstag und Karsamstag als "Ruhetage" am Dienstag noch als notwendigen Schritt bezeichnet. Am Mittwoch lobte er hingegen Merkels Zurückrudern. Es sei richtig gewesen die erweiterte Ruhezeit zu stoppen, nachdem man gesehen habe, wie viel Aufwand für eine Umsetzung nötig gewesen wäre.

Hans hält Rücknahme der Ruhetage für richtig
Audio [SR 3, Carolin Dylla, 24.03.2021, Länge: 03:26 Min.]
Hans hält Rücknahme der Ruhetage für richtig

"Fehler einzugestehen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern Stärke", so Hans über Merkel. Er betonte aber, dass das Chaos rund um die "Ruhetag"-Pläne nicht allein auf die Kappe der Bundeskanzlerin gehe. Alle Länderchefinnen und -chefs seien mitverantwortlich. Die Art und Weise in der Ministerpräsidentenkonferenz müsse sich insgesamt ändern, man müsse "professioneller und zügiger" arbeiten. Aufwand und Ertrag müssten in einem Verhältnis stehen.

Auch ohne die "erweiterte Ruhezeit" hofft der Ministerpräsident, dass die Saarländerinnen und Saarländer über Ostern möglichst wenige Menschen treffen. Im Vorfeld eines Bekanntenbesuchs könnten sie auf Schnell- und Selbsttests zurückgreifen.

Video [aktueller bericht, 24.03.2021, Länge: 2:15 Min.]
Kommentar von SR-Fernsehchef Roman Bonnaire zum Stopp der Osterruhe-Pläne

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja