Justizministerin Petra Berg (Foto: Imago/BeckerBredel)

Berg bezeichnet Fall Yeboah als "rassistische Tat"

Mit Informationen von Thomas Gerber   01.12.2022 | 14:49 Uhr

Justizministerin Petra Berg (SPD) hat sich in die Diskussion um das Gedenken an den ermordeten Flüchtling Samuel Yeboah eingeschaltet. Sie will darauf hinwirken, dass auf dem Gedenkstein für Yeboah in Saarlouis dessen Ermordung als rassistisch bezeichnet wird.

Bei einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Saarlouis im September 1991 kam der Flüchtling Samuel Yeboah aus Ghana ums Leben. Mehr als 30 Jahre später läuft nun der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Peter S. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, das Feuer aus rassistischer Gesinnung gelegt zu haben.

Gezielter Brandanschlag

Auch Saar-Justizministerin Petra Berg (SPD) sprach nun von einer "rassistischen Tat". Sie wolle sich nicht in den aktuell in Koblenz laufenden Mordprozess einmischen – aber der verheerende Brandanschlag vom September 1991 müsse schon jetzt als das bezeichnet werden, was er war: ein Mord aus rassistischen Motiven, sagte Saar-Justizministerin Petra Berg (SPD) dem SR.

Nur so seien eine Aufarbeitung der Geschehnisse von damals und der aktuelle Kampf gegen Rechtsradikale möglich. Denn klar sei: Samuel Yeboah sei aufgrund seiner Hautfarbe und seiner Herkunft bei einem gezielten Brandanschlag getötet worden.

Bislang Verweis auf Unschuldsvermutung

Ministerin Berg verlässt damit die bisherige Linie der Landesregierung und auch des Saarlouiser SPD-Oberbürgermeisters Peter Demmer. Bisher wurde eher formaljuristisch argumentiert und auf den laufenden Prozess sowie die Unschuldsvermutung verwiesen.

Berg will darauf hinwirken, dass auch auf dem Gedenkstein für Samuel Yeboah in Saarlouis der Mord als rassistisch bezeichnet wird. Zudem versprach sie eine Aufarbeitung in den eigenen Reihen. Es soll untersucht werden, ob die Staatsanwaltschaft damals Fehler gemacht hat. Also ob sie, wie es Kritiker ihr vorwerfen, auf dem rechten Auge blind war.

Mehr zum Thema

Die Podcast-Serie zum Mordprozess
Der Fall Yeboah – Rassismus vor Gericht


Weitere Themen im Saarland

Angeklagter zu lebenslanger Haft verurteilt
Verteidigung im Kusel-Prozess legt Revision ein
Nach dem Urteil des Landgerichts Kaiserslautern zu den Polizistenmorden von Kusel hat die Verteidigung von Andreas S. Revision eingelegt. S. war am Mittwoch zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

ICE-TGV-Verbindung über Saarbrücken betroffen
Bahnstreik in Frankreich sorgt weiter für Zugausfälle im Saarland
Auch heute geht der Streik bei der französischen Staatsbahn SNCF weiter. Das wirkt sich erneut auf den Fernverkehr in Deutschland aus. Die ICE-TGV-Verbindungen zwischen Paris und Frankfurt, die über Saarbrücken führen, fallen aus.

Internationaler Welt-Aids-Tag
„Diskriminierung gehört für HIV-Positive noch immer zum Alltag“
Am 1. Dezember ist der internationale Welt-Aids-Tag. Die rote Schleife als Symbol soll Solidarität mit HIV-positiven Menschen zeigen, die auch heute in Deutschland noch mit Diskriminierung zu kämpfen haben. Die Aidshilfe Saar bietet seit mehr als 30 Jahren Unterstützung für Menschen mit HIV im Saarland.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja