Milch (Foto: Pixabay/Alexas_Fotos)

Jost fordert faire Milchpreise

  01.06.2020 | 09:59 Uhr

Zum Tag der Milch hat Landwirtschaftsminister Reinhold Jost (SPD) eine bessere Bezahlung der saarländischen Milchbauern gefordert. Er wirbt zudem für die zahlreichen Milchtankstellen und Hofläden im Saarland und verweist auf eine Übersicht der Landwirtschaftskammer.

Die Arbeit der Milchviehhalter werde nicht angemessen entlohnt. "Es ist ein Unding, dass sich ein Produzent mit dem zufrieden geben muss, was ihm der Handel zugesteht", sagte Jost. Trotz steigender Betriebs- und Lebenshaltungskosten sei der Milchpreis in den letzten 25 Jahren nahezu konstant geblieben. "Die Verwertung der eigenen Arbeitszeit bewegt sich im Bereich des Mindestlohnes", so Jost.

Jedes Jahr gäben rund drei Prozent der Milchviehhalter auf, dabei sei die Milcherzeugung derzeit noch das Rückgrat der saarländischen Landwirtschaft. 190 Familienbetriebe - rund 40 Prozent der Haupterwerbsbetriebe im Saarland - hielten durchschnittlich 70 Kühe.

Übersicht über Hofläden und Milchtankstellen

Um nicht nur von den Handelspreisen abhängig zu sein, verkaufen zahlreiche Bauern ihre Produkte mittlerweile direkt vom Hof aus - neben Milch auch Eier, Käse und Wurstprodukte. Eine Übersicht über die einzelnen Hofläden und Verkaufsautomaten im Saarland hat die Landwirtschaftskammer hier zusammengestellt.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 01.06.2020.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja