ÖPNV Saarbrücken (Foto: SR)

Neues Jobticket startet

  01.03.2017 | 08:06 Uhr

Seit Mittwoch gelten im Saarland neue Bedingungen für ein verbilligtes Jobticket für Bus- und Bahnfahrer. Vor allem kleinere Unternehmen sollen damit angesprochen werden.

Bisher mussten pro Unternehmen mindestens 20 Mitarbeiter das Ticket nutzen, um von dem vergünstigten Abo zu profitieren. Jetzt sind es nur noch drei. Ziel sei es, mehr kleinere Unternehmen anzusprechen, so Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD). Die Zahl der Jobtickets soll so in den kommenden zwei Jahren von 3500 auf 7000 steigen. Mit dem neuen Jobticket gibt es auch neue Rabattsysteme. Je mehr Mitarbeiter pro Unternehmen das Jobticket nutzen, desto günstiger wird es. Zwischen zehn und 20 Prozent Rabatt sind möglich.

Neue Ticketvariante: Jobticket Plus

Neu ist auch das Jobticket Plus. Die Idee: Beteiligt sich der Arbeitgeber an dem Jobticket, dann legt das Verkehrsunternehmen den gleichen Rabatt oben drauf. Übernimmt der Arbeitgeber 20 Prozent der Ticketkosten, gibt das Verkehrsunternehmen also nochmal 20 Prozent Rabatt. Der Nutzer zahlt dann am Ende nur noch 60 Prozent des Ursprungpreises.

Beispiel: 20 Euro sparen in Saarbrücken

Der Preis eines Jobtickets orientiert sich an einer normalen Abo-Monatskarte für den jeweiligen Geltungsbereich. Für den Großraum Saarbrücken sind das derzeit beispielsweise 62,10 Euro monatlich. Davon wird dann der Rabatt abgezogen. Nutzen beispielsweise sieben Mitarbeiter eines Betriebs das Ticket, kostet es pro Person 55,89 Euro. Übernehmen jeweils Arbeitgeber und SaarVV noch einmal zehn Prozent, sind es 43,47 Euro.

Wer bislang eine normale Abo-Monatskarte hatte, jetzt aber nach den neuen Bedingungen das Jobticket nutzen könnte, kann jeweils zum Monatsanfang wechseln. Das Jobticket muss bis zum 10. des Vormonats vom Arbeitgeber beantragt werden.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 1. März berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja