Das Logo von Ford ist an einer Produktionshalle zu sehen (Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Jobabbau in Köln hat keine Auswirkungen auf Ford in Saarlouis

mit Informationen von Yvonne Schleinhege   25.01.2023 | 09:01 Uhr

Am Standort Köln will der US-Autobauer Ford laut Betriebsrat im großen Stil Jobs abbauen. Das Werk in Saarlouis ist davon nicht betroffen - im Gegenteil.

Der angekündigte Stellenabbau bei Ford in Köln hat keine Auswirkungen auf die Beschäftigten in Saarlouis. Es gebe weiterhin Beschäftigungsmöglichkeiten für einige hundert Mitarbeiter aus Saarlouis im Kölner Ford-Werk. Das sagte der Betriebsratsvorsitzende in Saarlouis, Markus Thal, dem SR.

Vor allem Produktentwicklung und Verwaltung betroffen

Die Produktion in Köln sei vom möglichen Stellenabbau nicht betroffen, so Thal weiter. Durch den Bau neuer E-Autos in Köln würden die Beschäftigten dort erst recht gebraucht.

Auch deshalb sei die Betriebsvereinbarung über alternative Arbeitsplätze in Köln für Mitarbeiter aus Saarlouis geschlossen worden. Die Details werden derzeit noch verhandelt.

Die IG-Metall fürchtet, dass in Köln bis zu 3200 Jobs wegfallen könnten, vor allem in der Produktentwicklung und der Verwaltung. Der Kölner Betriebsrat informierte die Beschäftigten, die Firmenspitze äußerte sich noch nicht dazu.

Keine Angaben zur Investorensuche in Saarlouis

Zum aktuellen Stand der Investorensuche für das Saarlouiser Werk wollte sich Betriebsratsvorsitzender Thal auf SR-Anfrage nicht äußern. Man wolle sich an das vereinbarte Stillschweigen halten, sei aber in die Prozesse eingebunden. Ziel sei weiterhin, dass in Saarlouis möglichst viele Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Ford offenbar mit dem chinesischen Autobauer BYD über einen Verkauf des Werkes Saarlouis verhandelt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.01.2023 berichtet.


Der Kampf um Ford in Saarlouis
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.10.2022, Länge: 44:41 Min.]
Der Kampf um Ford in Saarlouis
Das angekündigte Aus für das Ford-Werk in Saarlouis war ein schwerer Schock für die gesamte Saar-Lor-Lux-Region. Wie soll es weitergehen, wenn die Produktion 2025 oder schon früher tatsächlich ausläuft und dort keine Autos mehr gebaut werden?


Mehr zum Thema

Verkauf des Werks in Saarlouis
Ford verhandelt offenbar mit chinesischem Autobauer
Wie es mit dem Ford-Werk in Saarlouis weitergeht, steht noch nicht fest. Ford verhandelt offenbar mit dem chinesischen Autobauer BYD darüber. Nach SR-Informationen ist man aktuell immer noch in Gesprächen mit 15 Interessenten.

Weitere Themen im Saarland

Prozess um tödlichen Brandanschlag in Saarlouis
War Hoyerswerda Vorbild für den Mord an Samuel Yeboah?
Das Oberlandesgericht Koblenz hat sich am Dienstag mit der Frage befasst, ob die rassistischen Ausschreitungen in Hoyerswerda Vorbild für den Mord an Samuel Yeboah waren. Der Generalbundesanwalt hatte diese These in seiner Anklage gegen Peter S. aufgestellt. Dessen Verteidiger hatten auf Veröffentlichungen verwiesen, wonach zum Zeitpunkt des Brandanschlags auf das Saarlouiser Asylbewerberheim in Hoyerswerda noch gar keine Molotowcocktails gebrannt hatten.

Transparenz im Landtag
Neun Saar-Abgeordnete melden Nebeneinkünfte
Neun der 51 Abgeordneten im saarländischen Landtag haben Angaben zu ihren Nebeneinkünften veröffentlicht. Ab einer bestimmten Höhe sind sie dazu verpflichtet. Die Einkünfte summieren sich jährlich auf 225.000 bis 367.000 Euro, genauere Zahlen fehlen aber.

Keine Einigung in erster Tarifrunde
Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst gestartet
In der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist am Dienstag keine Einigung erzielt worden. Die Gewerkschaften fordern 10,5 Prozent mehr Einkommen, die Arbeitgeber wiesen die Forderung zurück. Die zweite Tarifrunde startet Ende Februar.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja