Karlsberg Homburg (Foto: Im,ago/BeckerBredel)

Karlsberg-Bilanz leidet durch Pandemie

Yvonne Schleinhege   06.04.2022 | 12:46 Uhr

Die Karlsberg Brauerei hat im vergangenen Jahr einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet. Insgesamt belief sich der Umsatz 2021 auf knapp 145 Millionen Euro. Das sind fünf Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Beim operativen Gewinn liegt die Homburger Brauerei deutlich unter den Vorjahreswerten.

Geschlossene Kneipen und Restaurants, und das fast fünf Monate lang - für die Karlsberg Brauerei bedeutete das: Es wurde 2021 deutlich weniger Fassbier verkauft. Rund sechs Prozent weniger Umsatz hat das Unternehmen im Gastronomie-Bereich gemacht. Der Verkauf im Handel verlief hingegen stabil.

Video [aktueller bericht, 06.04.2022, Länge: 2:16 Min.]
Karlsberg Brauerei verzeichnet Umsatzrückgang

Einbußen auch im Exportgeschäft

Deutliche Einbußen hatte Karlsberg 2021 im Exportgeschäft. Auch das sei auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, so Karlsberg-Geschäftsführer Markus Meyer. In den betroffenen Ländern dauere es länger, bis sich die Wirtschaft erhole.

Die Rückgänge beim Gewinn erklärt das Unternehmen unter anderem mit Mehrausgaben für Marketing und Vertrieb. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Karlsberg mit einem Umsatzanstieg.

Rohstoffversorgung aktuell gesichert

Fraglich sei die Entwicklung, was die Folgen des Ukraine-Krieges angeht, so Meyer. Aktuell sei die Rohstoffversorgung gesichert, man bereite sich aber auch darauf vor, dass es zu Unterbrechungen bei den Lieferketten kommt.

Steigende Rohstoff- und Energiepreise haben bereits dafür gesorgt, dass Karlsberg die Preise erhöhen musste. Die Zahl der Beschäftigten konnte 2021 mit rund 260 Mitarbeitern stabil gehalten werden.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 06.04.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja