Eine Aids-Schleife (Foto: picture-alliance/ dpa / Frederik von Erichsen)

Weniger HIV-Neuinfektionen im Saarland

Martin Brinkmann   07.07.2020 | 19:45 Uhr

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen war im Saarland in den vergangenen beiden Jahren rückläufig. Wie die Aids-Hilfe Saar in ihrem Jahresbericht für 2019 mitteilt, hatten sich 25 Personen neu angesteckt.

In den Vorjahren waren es laut Aids-Hilfe Saar im Schnitt noch 30 Neuinfektionen. Rund 900 Personen sind im Saarland aktuell Träger des Virus.

Video [aktueller bericht, 07.07.2020, ab 22:29 Min.]
Mehr zum Thema in den Nachrichten des aktuellen berichts

Nach wie vor sind homosexuelle Männer am meisten betroffen. Sie machen 63 Prozent der Infizierten aus. Dank großer Therapie-Fortschritte ist die Lebenserwartung von Infizierten mittlerweile fast gleich hoch wie von Nichtinfizierten.

Weltweites Problem

HIV: Es betrifft über 800 Erwachsene im Saarland
Audio [SR 3, (c) SR 3, 08.07.2020, Länge: 04:00 Min.]
HIV: Es betrifft über 800 Erwachsene im Saarland

Weltweit ist die Lage weniger positiv. Noch immer sterben pro Jahr rund eine Million Menschen an Aids. Anlässlich der zurzeit in San Francisco laufenden Welt-Aids-Konferenz befürchten Experten, dass die Corona-Pandemie die Problematik vor allem in der dritten Welt noch verschärfen wird.

Über dieses Thema hat auch die Sendung "aktueller bericht" im SR Fernsehen vom 07.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja