Positive Corona-Selbsttests und eine FFP2-Schutzmaske liegen auf einem Tisch.  (Foto: picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Saarland hält weiter an Isolationspflicht fest

  22.11.2022 | 19:23 Uhr

Anders als das Nachbarland Rheinland-Pfalz will das Saarland die Isolationspflicht für Corona-Infizierte noch nicht aufheben. Das könnte sich aber bald ändern: Anfang Dezember soll noch einmal über die Corona-Verordnung beraten werden.

Nachdem bereits die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein angekündigt hatten, die Isolationspflicht für Corona-Infizierte aufzuheben, ist am Dienstag auch im benachbarten Rheinland-Pfalz die Entscheidung gefallen: Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) bestätigte, dass die bisherige Vorschrift bereits zum Wochenende auslaufen soll. Infizierte müssten aber in der Öffentlichkeit eine Maske tragen – es sei denn, sie seien alleine unterwegs.

Saarland will Anfang Dezember beraten

Das Saarland will hingegen erst Anfang Dezember über ein weiteres Vorgehen entscheiden. „Wir haben die Entscheidungen bezüglich der Corona-Verordnung in den Bundesländern im Blick und schauen natürlich insbesondere auf unser Nachbarland Rheinland-Pfalz“, sagte Staatssekretärin Bettina Altesleben. Aktuell gebe es eine bis zum 9. Dezember 2022 gültige Verordnung.

„Anfang Dezember werden wir über die künftige Ausgestaltung der Verordnung im Ministerrat beraten und eine Entscheidung auf der Grundlage der dann vorliegenden Sachlage treffen“, so die Staatssekretärin.

Ärztekammer zur Corona-Isolationspflicht

Mitte November hatte sich auch die Ärztekammer des Saarlandes in der Diskussion um die Corona-Isolationspflicht geäußert und hielt ein Ende für vertretbar. Es sei aber wichtig, die Verantwortung jedes Einzelnen zu betonen, so der Kammerpräsident Josef Mischo.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 22.11.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Für frühere Beratertätigkeiten
GIU hat Welker insgesamt 2,1 Millionen Euro ausgezahlt
Der Honorar-Streit zwischen dem beurlaubten Geschäftsführer der Saarbrücker Wirtschaftsförderungsgesellschaft GIU, Martin Welker, und seinem Arbeitgeber scheint beigelegt. Insgesamt hat Welker 2,1 Millionen Euro von der GIU erhalten. Welker war vor seiner Geschäftsführertätigkeit Berater der GIU. Dafür hatte er über fast 20 Jahre zunächst keine Honorarforderungen gestellt.
Nach Vorgaben der Deutschen Fußball Liga
Stadien von FCS und SVE sind nicht zweitligatauglich
Die SV Elversberg und der 1. FC Saarbrücken führen aktuell die Tabellenspitze der 3. Liga an – und dürfen vom Aufstieg in die 2. Bundesliga träumen. Doch damit die Heimspiele der beiden Mannschaften auch in ihren eigenen Stadien ausgetragen werden können, muss noch einiges getan werden.
Beschäftigte erhalten mehr Geld
Metall-Tarifabschluss wird im Saarland übernommen
Die IG Metall hat sich mit den Arbeitgebern im Bezirk Mitte auf die Übernahme des Pilotabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Beide Seiten unterzeichneten am Dienstag den Tarifvertrag, der auch für die rund 40.000 Beschäftigten im Saarland gilt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja