Ein Hinweisschild mit Piktogrammen "Rollstuhlfahrer" und "Fahrstuhl". (Foto: picture alliance / dpa | Monika Skolimowska)

Saar-Bahnhöfe sollen barrierearm werden

Frederic Graus   18.01.2022 | 15:49 Uhr

Im Saarland soll an den Bahnhöfen in den kommenden Jahren die Barrierefreiheit deutlich ausgebaut werden. Die Deutsche Bahn investiert hierzu nach eigenen Angaben 167 Millionen Euro.

Mehr Barrierefreiheit, attraktivere Stationen und ein höherer Komfort - das ist das Ziel einer Vereinbarung zwischen Deutscher Bahn und der saarländischen Landesregierung. Ab sofort fließen bis zum Jahr 2030 insgesamt 167 Millionen Euro in rund 30 Bahnhöfe im Saarland.

Video [aktueller bericht, 18.01.2022, Länge: 2:41 Min.]
Hohe Investitionen für Barrierefreiheit der Saar-Bahnhöfe

Investition in Barrierefreiheit

Das Geld soll unter anderem in neue Bahnsteige, stufenfreie Zugänge und neue Aufzüge gesteckt werden. So werden zum Beispiel die Bahnhöfe St. Ingbert-Rohrbach, Ottweiler und St. Wendel barrierefrei neu gestaltet. Der Bahnhof in Scheidt wird verlegt und ab 2028 komplett neu gebaut.

Nach Angaben der Deutschen Bahn sind zurzeit rund 40 Prozent der Bahnhöfe im Saarland nicht stufenfrei zu erreichen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.01.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja