Ein Krankenpfleger läuft über einen Flur auf der Intensivstation eines Klinikums. (Foto: picture alliance/dpa/Frank Molter)

Belastung auf der Intensivstation steigt

  06.04.2021 | 23:24 Uhr

Grundvoraussetzung für das Saarland-Modell der Landesregierung ist, dass das saarländische Gesundheitswesen nicht überlastet wird. Doch die Patientenzahlen auf der Intensivstation der Homburger Uniklinik steigen.

Professor Philipp Lepper, leitender Oberarzt auf der Intensivstation der Uniklinik, spricht von einer "recht angespannten Situation". Es gebe in Homburg viele Übernahme-Anfragen seitens anderer Intensivstationen. Was die Kapazitäten an Intensivbetten-Reserven angehe, gebe es auch "nicht mehr wahnsinnig viel Luft".

Dr. Lepper: "Es gibt immer noch kein Medikament, das wirkungsvoll Covid-19 bekämpfen kann"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 06.04.2021, Länge: 04:07 Min.]
Dr. Lepper: "Es gibt immer noch kein Medikament, das wirkungsvoll Covid-19 bekämpfen kann"

Im Saarland befanden sich laut Gesundheitsministerium am Dienstag 53 Covid-19-Patienten auf der Intensivstation - das sind zwanzig mehr als noch Mitte März. Am 21. Januar dieses Jahres meldete das Ministerium mit 87 Personen den bisherigen Tageshöchststand an Corona-Intensivpatienten im Saarland seit Beginn der Pandemie.

Den Zeitpunkt des Saarland-Modell-Starts mitten im Aufschwung der dritten Infektionswelle findet Professor Lepper dennoch "schwierig". Er bittet trotz der "neuen Freiheiten" die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin ihre Kontakte zu reduzieren. Es würden auch weiterhin junge Menschen an Covid-19 sterben.

Notbremse eingebaut

Sollte das Infektionsgeschehen trotz einer Ausweitung der Testpflicht ("Stufe Gelb") steigen, könnte die Landesregierung für das Saarland-Modell die Notbremse ziehen ("Stufe Rot"). Damit würden alle Öffnungsschritte zurückgenommen und ein weitreichender Lockdown verhängt. Diese Maßnahme soll aber erst bei einer drohenden Überlastung des saarländischen Gesundheitswesens greifen.

Der Saarbrücker Pharmazie-Professor Thorsten Lehr bekräftigte gegenüber dem SR erneut seine Kritik am jetzigen Start des Saarland-Modells. Es sei außerdem nicht klar von der Landesregierung formuliert worden, was unter "Überlastung des Gesundheitswesens" zu verstehen sei.

Bundesweit warnen seit Tagen Intensivmediziner vor einer Überfüllung der Intensivstationen in Deutschland. Sie forderten einen bundesweit harten Lockdown. Kritik für diese Warnungen gab es jedoch von der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 06.04.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja