Eine Hand hält Geldscheine und einen Kassenbon über einer Einkaufskiste mit Lebensmitteln. (Foto: picture alliance / dpa | Jens Büttner)

Inflationsrate so hoch wie fast 30 Jahre nicht

  31.08.2021 | 07:51 Uhr

Die Teuerungsrate ist im Saarland im August um 3,7 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit 28 Jahren. Gründe sind Heizöl- und Kraftstoffpreise sowie die wieder angehobene Mehrwertsteuer.

Die Verbraucherpreise steigen um 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat - so einen Wert wie diesen August hat das Statistische Amt im Saarland seit 28 Jahren nicht registriert.

Ein Grund sind auch Folgen der Corona-Pandemie. Im vergangenen Jahr war die Mehrwertsteuer zeitweise auf 16 Prozent abgesenkt worden, jetzt ist sie mit Ausnahme der Gastronomie wieder auf ihrem üblichen Niveau von 19 Prozent.

Hohe Ölpreise treiben Inflation

Außerdem sind laut Statistischem Amt Ölprodukte ein großer Faktor bei der Steigerung: Heizöl sei im Schnitt fast 60 Prozent teurer geworden, Kraftstoff an den Tankstellen über 25 Prozent.

Auch bundesweit lag die Inflation im August mit 3,9 Prozent so hoch wie lange nicht. Das Statistische Bundesamt sprach vom höchsten Wert seit der Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung.

Zur Inflationsrate

Eine Inflationsrate von 2,0 Prozent bedeutet vereinfacht gesagt, dass ein Verbraucher für einen unveränderten Warenkorb, der vor einem Jahr 1000 Euro gekostet hat, heute 20 Euro oder 2,0 Prozent mehr ausgeben müsste. Dieser Warenkorb beinhaltet eine Beispielmischung aus Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten gekauft werden. Neben Nahrungsmitteln und Getränken sind Wohnungsmieten ebenso enthalten wie Bekleidungsartikel, Urlaubsreisen oder Friseurdienstleistungen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 30.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja