Collage: Logo der IHK im Saarland (Foto: dpa/Uwe Zucchi/SR)

Saarwirtschaft hat Talsohle durchschritten

  27.07.2020 | 11:55 Uhr

Die saarländische Wirtschaft erholt sich langsam von der coronabedingen Schwächephase. Das geht aus einer aktuellen Unternehmensumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) hervor. Auch wenn viele Branchen noch zu kämpfen hätten, gebe es Anzeichen, dass die Talsohle durchschritten sei.

Nach Angaben der IHK schätzen vor allem Unternehmen im Dienstleistungsgewerbe die wirtschaftliche Lage wieder besser ein. Auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate würden von den Unternehmen wieder besser bewertet.

„Die Meldungen der Unternehmen signalisieren, dass es allmählich wieder aufwärts geht", kommentiert IHK Hauptgeschäftsführer Heino Klingen die Ergebnisse der Juli-Umfrage der IHK Saarland. Daran hatten sich rund 300 Unternehmen mit gut 120.000 Beschäftigten beteiligt.

Arbeitsmarkt steht vor schwierigen Zeiten

"Allerdings wird die Erholung eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen und nur zäh verlaufen. Das gilt vor allem für die Industrie, die weiterhin spürbare Impulse vom Export vermisst", so Klingen. In Teilen der Dienstleistungswirtschaft zeigten sich dagegen zunehmend Belebungstendenzen. Auf dem Arbeitsmarkt stehe aber die schwierigste Zeit erst noch bevor. Trotz Kurzarbeit steige die Arbeitslosigkeit. Bis zum Jahresende rechnet die IHK mit einem Anstieg um bis zu 10.000 Personen gegenüber dem Schnitt des Vorjahres.

Insgesamt bewerteten derzeit 22 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 49 Prozent mit befriedigend und 29 Prozent mit schlecht. Mehr positive als negative Meldungen kämen aus der Medizintechnik, dem Ernährungsgewerbe, der Elektroindustrie, dem Stahlbau sowie der Bauwirtschaft. In den Schlüsselbranchen der Saarwirtschaft - der Stahlindustrie, dem Fahrzeugbau und dem Maschinenbau - und bei den Gießereien sei die Lage dagegen "weiterhin teils deutlich angespannt".

Gute Geschäfte für die IT-Branche

Deutlich besser sei hingegen die Stimmung im Dienstleistungssektor. Hier berichteten inzwischen wieder 84 Prozent der befragten Unternehmen von guten oder befriedigenden Geschäfte. Lebhafte Geschäfte vermeldet nach IHK-Angaben vor allem die IT-Branche. Im Handel, bei Banken und Versicherungen sowie im Verkehrsgewerbe sei die Lage überwiegend befriedigend. Teile der Hotellerie und Gastronomie befänden sich dagegen auch nach der Wiederaufnahme ihrer Geschäftstätigkeit und trotz zahlreicher staatlicher Unterstützungsmaßnahmen weiter in einer schwierigen Situation.

Stärkerer Einbruch als im Bund

Über alle Branchen gerechnet ist der Umsatz der Saarindustrie in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 25,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Das ist mehr als im Bundesschnitt, dort betrug der Einbruch nur 14,8 Prozent.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 27.07.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja