Hinweisschild auf den 3G-Nachweis am Arbeitsplatz (Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer)

IHK für Coronatests in Betrieben

  18.11.2021 | 12:46 Uhr

Die IHK fordert flächendeckende Coronatests in Betrieben. Eine 2G- oder 3G-Regelung alleine reiche nicht aus. Die Finanzierung solle die öffentliche Hand übernehmen - zumindest für geimpfte und genesene Beschäftigte.

Nach dem Willen der möglichen künftigen Ampel-Koalition soll am Arbeitsplatz künftig eine 3G-Regelung gelten. Wer bei der Arbeit mit Menschen in Berührung kommt, muss geimpft oder genesen sein oder sich täglich testen lassen. Beschäftigte, die sich weigern, müssen im Homeoffice arbeiten oder anderswo eingesetzt werden.

IHK: 3G oder 2G alleine reicht nicht aus

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) des Saarlandes begrüßt die geplante Neuregelung und das damit verbundene Auskunftsrecht für Arbeitgeber grundsätzlich. Ihr geht die Regelung aber nicht weit genug. "Was wir vor allem brauchen sind flächendeckende Corona-Tests. Da auch geimpfte Personen das Virus übertragen können, bieten eine 3G- oder auch eine 2G-Regelung alleine noch keinen ausreichenden Schutz", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Frank Thomé.

IHK: Ungeimpfte außerhalb der Arbeitszeit testen

Da die Betriebe jetzt schon erhebliche Lasten zu tragen hätten, sieht Thomé die öffentliche Hand in der Pflicht, das zu finanzieren. Zumindest soweit Geimpfte und Genesene betroffen seien. Ungeimpfte hingegen sollten ihre Tests selbst zahlen oder außerhalb der Arbeitszeit durchführen müssen. Gleichzeitig ruft Thomé zum Impfen auf. Dies sei auch ein Akt der Solidarität.

Bundesrat muss noch zustimmen

Die 3G-Regelung ist Teil der Änderungen am Infektionsschutzgesetz, die der Bundestag am Donnerstag beschlossen hat. Das Gesetz muss allerdings noch durch den Bundesrat und dort droht eine Blockade der CDU-geführten Länder.

Die IHK pocht unterdessen darauf, dass bei einer Neuregelung auch die organisatorischen und juristischen Details klar festgelegt werden. Dabei müsse darauf geachtet werden, den bürokratischen Aufwand für die Betriebe möglichst gering gehalten werde.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja