Herstellung von Gitterrosten bei der Firma Meiser (Foto: SR / Karin Mayer)

36 saarländische Industrie-Firmen in Afrika

Roswitha Böhm   19.11.2019 | 18:50 Uhr

Für die saarländische Wirtschaft wird Afrika als Markt immer interessanter. Darauf hat die Industrie- und Handelskammer IHK hingewiesen. Aktuell ist die Saar-Wirtschaft besonders in Südafrika, Ägypten und Marokko vertreten.

Die meisten der 36 saarländischen Unternehmen koordinieren laut IHK über ihre Niederlassungen in Afrika ihren Handel auf dem Kontinent. Einige betreiben aber auch Produktionsstätten vor Ort. So stellt die Firma „Becker Mining Systems“ aus Friedrichsthal in Südafrika Bergbau-Technologie her. Die „Gebrüder Meiser GmbH“ aus Schmelz-Limbach produziert in Marokko Gitterroste.

Wegen steigender Einkommen, einer wachsenden Mittelschicht und großer Fortschritte bei der digitalen Infrastruktur sei Afrika als Absatzmarkt und Produktionsstandort für hiesige Firmen attraktiv, so die IHK. Allerdings gebe es in vielen Ländern noch rechtliche und infrastrukturelle Unsicherheiten. Schlechte Verkehrsanbindungen und eine instabile Energieversorgung stellten oft eine Herausforderung für die Unternehmen dar.

In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien 1,3 Prozent der Saar-Exporte nach Afrika gegangen. Nach Angaben der IHK ist das wichtigste Exportgut dabei Blech aus Eisen oder Stahl. 1,9 Prozent aller Importe ins Saarland seien aus afrikanischen Ländern gekommen.

Deutsche Unternehmen sollen in Afrika investieren

In Berlin hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag mit mehreren afrikanischen Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern der deutschen Wirtschaft getroffen, um über künftige Investitionen auf dem Kontinent zu beraten. Die Bundesregierung will Investitionen deutscher Unternehmen in Afrika mit Darlehen und Risikoabsicherungen fördern. Im Gegenzug sollen sich die Partnerländer verpflichten, gegen Korruption vorzugehen und für mehr Transparenz zu sorgen.


Weitere Informationen

Hilfe aus dem Bliesgau
Endlich Afrika
Die internationale Initiative "Compact with Africa" soll das Verhältnis zwischen Afrika und dem Westen nachhaltig verbessern. Im Saarland gibt es mit der Initiative "Endlich Afrika" bereits seit zehn Jahren ein umfassendes Partnerprojekt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 19.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja