Das Ford-Werk in Saarlouis (Foto: Imago/Becker & Bredel)

IG Metall will sich für Ford Saarlouis einsetzen

Karin Mayer   09.09.2020 | 12:34 Uhr

Der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann fordert eine Zukunftsperspektive für das Ford-Werk in Saarlouis. Bei seinem Besuch am Mittwoch im Werk kündigte er an, dass er sich für den Standort einsetzen werde.

Bis Ende 2024 wird der Ford Focus in Saarlouis produziert. Wie es danach weitergeht, ist offen. Der Bundesvorsitzende der IG Metall Jörg Hofmann sprach von einer extrem unbefriedigenden Situation. In Saarlouis wisse derzeit niemand, wie es nach 2024 weitergehe.

Video [aktueller bericht, 09.09.2020, Länge: 3:56 Min.]
Die Zukunft des Saarlouiser-Ford-Werks nach 2024

Er erwarte, dass Ford zeitnah Aussagen treffe und sich für neue Antriebstechnik öffne. Ford Saarlouis müsse Teil einer Strategie sein, um das Unternehmen zukunftsfähig für Europa aufzustellen. Die IG Metall will sich dafür gemeinsam mit der Belegschaft einsetzen.

Video [aktueller bericht, 09.09.2020, Länge: 2:43 Min.]
SR-Wirtschaftsredakteurin Karin Mayer zur Zukunft von Ford

Betriebsrat verlangt Entscheidung über neues Modell

IG Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann in Saarlouis (Foto: Karin Mayer/SR)
IG Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann in Saarlouis

Lars Desgranges von der IG Metall Völklingen sagte, Streik sei immer das letzte Mittel. Er hoffe, dass dieses Mittel nicht gebraucht werde. Wenn man die Belegschaft zum Äußersten zwinge, werde die Gewerkschaft mit den Beschäftigten aber um die Arbeitsplätze kämpfen.

Der Betriebsratsvorsitzende Markus Thal forderte, dass spätestens Ende dieses Jahres eine Entscheidung über ein neues Modell fallen muss.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja