INA SCHAEFFLER in Homburg (Foto: Sebastian Knoebber/SR)

IG Metall kündigt Widerstand gegen Schaeffler-Pläne an

  10.09.2020 | 16:15 Uhr

Mit Blick auf den geplanten Stellenabbau beim Autozulieferer Schaeffler in Homburg hat die IG Metall massiven Widerstand angekündigt. In einer Mitteilung der Gewerkschaft heißt es, der Schaeffler-Vorstand gefährde die Zukunftsfähigkeit des Standortes.

"Schaeffler stärkt jetzt die Bereiche E-Mobiliät und Wasserstoff"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Nadine Thielen/Karin Mayer, 10.09.2020, Länge: 03:56 Min.]
"Schaeffler stärkt jetzt die Bereiche E-Mobiliät und Wasserstoff"

Mit dem beabsichtigten Kurswechsel werde Schaeffler massiv an Innovationskraft verlieren, so die IG Metall. Statt Arbeitsplätze abzubauen, müsse das Unternehmen auf Zukunftskonzepte setzen. Die Herausforderungen der Mobilitätswende und Transformation könnten nur gemeinsam mit den Beschäftigten bewältigt werden.

290 Arbeitsplätze gefährdet

Bei Schaeffler in Homburg werden nach SR-Informationen 290 von 2350 Jobs wegfallen, unter anderem im Bereich der Kugelfertigung. Mit dem bundesweiten Stellenabbau will Schaeffler seine Kosten um bis zu 300 Millionen Euro jährlich senken. Der Autozulieferer beschäftigt weltweit mehr als 84.000 Mitarbeiter.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 10.09.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja