Zwei Polizisten mit einer Weste mit "Polizei"-Aufschrift (Foto: dpa)

100 neue Stellen bei der Saar-Polizei

Janek Böffel   02.08.2019 | 14:21 Uhr

Ministerpräsident Tobias Hans hat sich im Streit um einen möglichen Nachtragshaushalt hinter Finanzminister Peter Strobel gestellt. Es brauche keinen Nachtragshaushalt, sagte Hans. 100 zusätzliche Stellen bei der Polizei soll es trotzdem geben.

Die Zusage steht: 100 neue Stellen bei der Polizei in den kommenden drei Jahren. Zumindest damit folgt Hans den Forderungen von CDU-Innenminister Klaus Bouillon nach mehr Personal. Wie, diese Polizisten finanziert werden sollen, da schiebt Hans den Begehrlichkeiten seines Innenministers nach einem Nachtragshaushalt allerdings einen Riegel vor.

Video [aktueller bericht, 02.08.2019, Länge: 3:10 Min.]
Hans verspricht 100 neue Polizeistellen

2019 sei das schwierigste Jahr im saarländischen Sparkurs. Jetzt fünf Monate vor Ende des Jahres mehr Geld auszugeben, sei falsch. Stattdessen sollen sich Finanzminister Strobel und Innenminister Bouillon nun zusammensetzen, um eine Lösung aus dem bestehenden Haushalt finden.

Vorerst keine weiteren Lehrer-Stellen

Kein Nachtragshaushalt, aber 100 neue Polizeistellen
Audio [SR 3, Janek Böffel, 02.08.2019, Länge: 03:03 Min.]
Kein Nachtragshaushalt, aber 100 neue Polizeistellen

Beim Wunsch von Bildungsminister Ulrich Commerçon nach mehr Lehrern zeigt sich Hans deutlich zurückhaltender. Er forderte unter anderem mehr Förderschulen. Ein Wunsch, den die SPD nicht unbedingt teilt. Von einem Deal „mehr Lehrer für mehr Förderschulen“ wollte Hans allerdings nicht sprechen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten am 02.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen