Eine Frau arbeitet im Homeoffice (Foto: Jens Kalaene, dpa/bildfunk)

Rehlinger veranstaltet Homeoffice-Gipfel

Janek Böffel   14.01.2021 | 16:21 Uhr

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) drängt auf mehr Möglichkeiten zur Heimarbeit. Deshalb plant das Ministerium kommende Woche Mittwoch einen sogenannten Homeoffice-Gipfel mit Verbänden, Kammern, Unternehmen und Gewerkschaften.

Das saarländische Wirtschaftsministerium hat zu einem Gipfel rund um das Thema Homeoffice aufgerufen. Während in vielen Lebensbereichen harte Regeln gelten, sehe es in manchen Großraumbüros so wie immer aus, so Wirtschaftsministerin Rehlinger (SPD). Deshalb, aber auch sicher angesichts der Debatten der vergangenen Tage, soll es bei dem Gipfel in der nächsten Woche auch um eine Bestandsaufnahme gehen. Niemand solle an den Pranger gestellt werden, aber es gebe noch deutlich Luft nach oben beim mobilen Arbeiten. Deshalb müsse man klären, warum das noch nicht überall möglich ist.

"Gesetzliches Recht dauert zu lange"

Dabei unterstütze Rehlinger grundsätzlich die Forderung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, ebenfalls SPD, nach einem Recht auf Homeoffice. Allerdings helfe das im Moment wenig, man dürfe die Debatten nicht vermischen. Ein gesetzliches Recht auf Homeoffice dauere zu lange, um jetzt in der Corona-Pandemie zu helfen.

Zuletzt hatten auch die Grünen ein Recht auf Homeoffice gefordert. Arbeitgeberverbände hatten das abgelehnt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja