Das Rathaus in Homburg (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Homburger Stadtrat informiert über Missstände der Verwaltung

Markus Person   11.11.2021 | 21:19 Uhr

Am Donnerstag hat der Homburger Stadtrat nun doch früher als geplant über mehr als 100 Missstände in der Verwaltung informiert. Eigentlich sollte der Termin erst nach dem Abwahlverfahren Ende November gegen den suspendierten Oberbürgermeister Schneidewind stattfinden.

Nach einigem Hin und Her ist am Donnerstagabend der Homburger Stadtrat doch noch vor dem Abwahlverfahren gegen den suspendierten SPD-Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Einen entsprechenden Antrag hatte die Grünen-Fraktion gestellt. Hauptthema war der Prüfbericht der Kommunalaufsicht über die Homburger Verwaltung in den Jahren 2013 bis 2018 sein.

Viel erfahren über die mehr als 100 aufgeführten Missstände im Prüfbericht wird die Öffentlichkeit allerdings nicht, denn Details werden laut Rathausverwaltung erst im nicht öffentlichen Teil der Sitzung besprochen. 

Schneidewind wohl ohne Stellungnahme

Zuvor wollte Bürgermeister Michael Forster lediglich knapp über bestimmte Inhalte informieren. Schneidewind selbst hat sich nicht wie gewünscht persönlich zu dem Bericht äußern dürfen. Der dafür angekündigte Antrag der SPD-Fraktion war zuvor abgelehnt worden.

Die Entscheidung über die Abwahl von Oberbürgermeister Schneidewind treffen die Bürger am 28. November.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 11.11.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja