Privatinsolvenz (Foto: dpa)

Anzahl der Privatinsolvenzen bleibt relativ hoch

Kristin Luckhardt   20.09.2018 | 16:21 Uhr

Im Saarland haben im ersten Halbjahr 717 Menschen Privatinsolvenz angemeldet. Das waren weniger als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus dem aktuellen Schuldenbarometer hervor.

Mit 72 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner ist das Saarland aber weiter eine der bundesweiten Hochburgen. Nur in Bremen (78), Hamburg (75) und Schleswig-Holstein (73) mussten mehr Bürger eine private Zahlungsunfähigkeit anmelden. Im Saarland lebten die meisten Betroffenen im Regionalverband Saarbrücken. Rund 140 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner wurden hier registriert. Im Landkreis St. Wendel waren es dagegen nur 18.

In fast allen Bundesländern wurden weniger Privatinsolvenzen registriert. Bundesweit sank die Zahl von mehr als 45.000 auf knapp 43.000.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 20.09.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen