Front eines Feuerwehrwagens (Foto: Pixabay/TechLine)

Saar-Feuerwehr unterstützt Kollegen in Rheinland-Pfalz

  20.07.2021 | 11:21 Uhr

Der Katastrophenschutzzug des Landkreises Neunkirchen ist nach einem Hilfeersuchen am Dienstag ins rheinland-pfälzische Katastrophengebiet aufgebrochen. Zusammen mit weiteren saarländischen Einsatzkräften wollen sie die Kollegen vor Ort unterstützen.

Die saarländische Katastrophenschutzeinheit setzt sich derzeit aus drei Landkreisen zusammen. Der Landkreis Neunkirchen ist allein mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften beteiligt. Von Otzenhausen ging es am Dienstag in Richtung Nürburgring.

Von dort aus werden die Einsätze im Krisengebiet koordiniert. Wo genau die saarländischen Helfer technische Hilfe leisten, wird erst vor Ort entschieden, erklärt der Brandschutzinspekteur des Landkreises Neunkirchen, Michael Sieslack.

Versorgung mit Trinkwasser sicherstellen

Der Einsatz soll zunächst zwei Tage lang dauern. Ein zweiter Katastrophenschutzzug zur Ablösung oder Unterstützung sei bereits geplant. Seit Donnerstag befindet sich schon ein Gerätewagen Dekontamination, der in der Trinkwasserversorgung eingesetzt wird, im betroffenen Gebiet.

Ebenfalls am Dienstag sind 15 Mitglieder der Feuerwehr Homburg mit vier Fahrzeugen losgezogen, um im rheinland-pfälzischen Kreis Ahrweiler zu helfen. Es kommen Fahrzeuge zum Einsatz, die in schwierigem Gelände genutzt werden können und über Gerätschaften zur Technischen Hilfeleistung verfügen.

Auch ihr Einsatz soll zunächst 48 Stunden dauern. "Es sieht derzeit danach aus, dass eine weitere Unterstützung in den kommenden Tagen erforderlich sein wird", teilt die Kreisstadt Homburg mit.

Mehr zum Thema

SWR.de
Hochwasser-Live-Blog Rheinland-Pfalz
Alle aktuellen Infos zur Lage in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten.


THW Saar in Ahrweiler
"Höchste Priorität hat die Vermisstensuche"
Auch Tage nach der Hochwasserkatastrophe sind die Straßen in der Region um Bad Neuenahr-Ahrweiler nicht restlos passierbar. Immerhin aber sei die Bundeswehr mit schwerem Räumgerät vor Ort. Am Nürburgring warteten noch immer hunderte Hilfskräfte auf ihren Einsatz, berichtete Aaron Klein vom THW-Ortsverband St. Ingbert im SR-Interview.


Spendenkonten
Diese Organisationen bitten um Eure Hilfe
Autos weggespült wie Spielzeug, Straßen meterhoch voll Schlamm und Geröll, Häuser durch die Wassermassen zerstört - die Hochwasserkatastrophe stellt die Betroffenen vor massive Probleme. Viele wollen gerne helfen. Dazu wurden diverse Spendenkonten eingerichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja