Schweißer aus Somalia (Foto: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)

Handwerker melden volle Auftragsbücher

Yvonne Schleinhege   26.10.2021 | 17:16 Uhr

Bei den saarländischen Handwerkern brummt das Geschäft. Bei der Herbst-Konjunkturumfrage der Handwerkskammer beurteilten 94 Prozent der Betriebe die Geschäftslage als "gut" oder "befriedigend". Über 80 Prozent meldeten steigende Umsätze

Die Auftragsbücher der allermeisten Handwerker im Saarland sind prall gefüllt. Und daran wird sich vorerst wohl wenig ändern: Auch für die kommenden Monate erwarten über 90 Prozent der Unternehmen gleichbleibende und bessere Geschäfte. Fast kein Betrieb plant derzeit, Personal abzubauen.

Dass die Stimmung so rosig ist, habe auch ihn überrascht, so Handwerkskammerpräsident Bernd Wegner. Denn es gibt durchaus Probleme im Handwerk: Vor allem Unternehmen aus dem Bau- und Ausbaugewerbe klagen über fehlende Rohstoffe, Vorprodukte oder Einzelteile.

Fachkräftemangel weiterhin ein Problem

Hinzu kommen für alle Handwerker natürlich steigende Energiekosten. Hier müssten gerade die kleineren und mittleren Unternehmen entlastet werden, so Hauptgeschäftsführer Bernd Reis. Denn nicht alle Preise könnten an die Kunden weitergeben werden.

Was dem Handwerk weiterhin fehlt, ist Nachwuchs. Der Fachkräftemangel sei weiterhin eine Wachstumsbremse, heißt es bei der HWK. Deshalb werde gerade an einem neuen Nachwuchswerbekonzept gearbeitet. Aber auch jedes einzelne Unternehmen sei in der Pflicht, für sich und seine Branche zu werben. 

Volle Auftragsbücher, Lieferengpässe und Nachwuchssorgen
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 26.10.2021, Länge: 03:07 Min.]
Volle Auftragsbücher, Lieferengpässe und Nachwuchssorgen

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 26.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja