Magnus Jung (SPD) spricht als Sozialminister im saarländischen Landtag (Foto: IMAGO / BeckerBredel)

Sozial- und Gesundheitsministerium plant mit 675-Millionen-Euro-Etat

mit Informationen von Laszlo Mura   08.12.2022 | 12:45 Uhr

Der saarländische Landtag hat den Haushaltsplan des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit verabschiedet. Zentrales Ziel von Minister Jung ist der Kampf gegen den Pflegenotstand.

Im Jahr 2023 werden Gesundheitsminister Jung insgesamt 675 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Das sind rund acht Prozent mehr als im Vorjahr. Außerdem wird es 24 zusätzliche Stellen im Gesundheitsministerium geben. Für den entsprechenden Haushaltsplan gestimmt hat am Donnerstag im Landtag die SPD-Mehrheitsfraktion, die Oppositions-Fraktionen CDU und AfD stimmten dagegen.

4000 neue Pflegekräfte bis 2030

Zum zentralen Ziel hat Gesundheitsminister Magnus Jung (SPD) den Kampf gegen den aktuellen Pflegenotstand erklärt. Erneut kündigte er an, insgesamt 4000 neue Pflegekräfte bis 2030 einstellen zu wollen. Dafür setzt Jung unter anderem auf eine verbesserte Ausbildung, das Anwerben ausländischer Pflegekräfte, aber auch darauf, die tägliche Arbeit im Pflegeberuf attraktiver zu machen.

Krankenhauslandschaft soll verbessert werden

Jung will außerdem die Krankenhauslandschaft im Saarland verbessern. Er setzt dabei auch auf Hilfe vom Bund und die angekündigten Reformen zur Krankenhausfinanzierung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).

Kritik kam an dieser Stelle vom gesundheitspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Alwin Theobald. Krankenhausplanung aus Berlin könne nicht funktionieren, weil die regionalen Bedarfe zu unterschiedlich seien.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 08.12.2022.


Mehr zum Thema

Neuordnung nach Regierungswechsel
Mehr als 70 neue Stellen in Saar-Ministerien
In den saarländischen Ministerien und der Staatskanzlei sollen für das Jahr 2023 insgesamt 73 Stellen neu geschaffen werden. Ihre Verteilung fällt recht unterschiedlich aus. Der Steuerzahlerbund kritisiert den Aufwuchs.


Lauterbach präsentiert Reformvorschläge
Jung begrüßt Neuordnung der Krankenhausfinanzierung
Patienten in deutschen Krankenhäusern sollen in Zukunft weniger nach wirtschaftlichen und stärker nach medizinischen Gesichtspunkten behandelt werden. Das ist das Ziel einer Krankenhausreform, die Bundesgesundheitsminister Lauterbach vorgestellt hat. Lob kommt von Saar-Gesundheitsminister Jung: "Diese Weichenstellung war dringend erforderlich."


SKG-Chef Jakobs
Viele offene Fragen bei Lauterbachs Krankenhausreform
Um die gravierenden Finanz- und Personalprobleme in den Krankenhäusern anzugehen, hat Bundesgesundheitsminister Lauterbach eine Krankenhausreform angekündigt. Die „Revolution“, die er verspricht, sieht Krankenhaus-Chef Jakobs aber noch nicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja