Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes (Foto: picture alliance/Arne Immanuel Bänsch/dpa)

Hans wendet sich aus Corona-Sorge an Seehofer

  11.03.2020 | 18:35 Uhr

Ministerpräsident Tobias Hans hat wegen der Einstufung der Nachbarregion Grand Est als Corona-Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut einen Brief an Bundesinnenminister Seehofer geschrieben. Darin bittet Hans den Innenminister, auf seine französischen Kollegen einzuwirken, alles zu tun, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bekämpfen.

Ausbreitung des Coronavirus
Grand Est zum Corona-Risikogebiet erklärt

Der Ministerpräsident verweist auf die Einschätzung des Robert-Koch-Instituts, wonach in Grand Est aus Kapazitätsgründen eine Quarantäne von engen Kontakpersonen nicht mehr möglich sei. Außerdem könnten nicht mehr alle Verdachtsfälle getestet werden. Das sei für das Saarland mit etwas 18.000 Berufspendlern mit Wohnort Frankreich von besonderer Bedeutung.

Gesundheitsbehörde Grand Est kritisiert Einstufung

Ob die Bitte des Ministerpräsidenten Folgen bei den französischen Nachbarn hat, ist allerdings fraglich. In Metz erklärte der Direktor der regionalen Gesundheitsagentur, Christophe Lannelongue, die deutschen Maßnahmen erschienen ihm nicht ganz im Einklang mit der Realität.

Gespräch mit SR-Politikexperte Janek Böffel zur Lage
Audio [SR 1, (c) Daniel Simarro, Janek Böffel, 11.03.2020, Länge: 03:00 Min.]
Gespräch mit SR-Politikexperte Janek Böffel zur Lage

Tatsächlich ist die Ausbreitung des Corona-Virus in Grand Est laut der Zeitung "Républicain Lorrain" sehr unterschiedlich. Während der Westen der Großregion kaum betroffen ist, gibt es in den östlichen Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin mit Abstand die meisten Infektionen. Insgesamt sind es derzeit 461.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 11.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja