Tobias Hans (Foto: picture alliance/Flashpic | Jens Krick)

Hans verteidigt harten Oster-Lockdown

  23.03.2021 | 20:40 Uhr

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat die Coronaverschärfungen über Ostern verteidigt. Er sagte dem SR, die aktuelle Infektionslage werde deutlich rosiger eingeschätzt, als sie sei. Heftige Kritik kommt indes aus der saarländischen Wirtschaft.


Kanzlerin Merkel macht Rückzieher
Update 24.03.2021: Pläne für Ruhetage an Ostern gestoppt
Bundeskanzlerin Merkel hat nach massiver Kritik den Bund-Länder-Beschluss zu den Ruhetagen über Ostern inzwischen wieder gekippt.


Für den saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans ist die Definition von Gründonnerstag und Karsamstag als "Ruhetage" ein notwendiger Schritt. Der Vormarsch der Virusvarianten und die gestiegenen Inzidenzwerte machten weitere Maßnahmen notwendig. Man wolle „feiertagsähnliche Zustände“ – auch am Gründonnerstag und am Ostersamstag.

"Nicht das tun, was üblich ist"

Tobias Hans zu den neuen Corona-Beschlüssen
Audio [SR 1, (c) SR 1, 23.03.2021, Länge: 02:36 Min.]
Tobias Hans zu den neuen Corona-Beschlüssen

                               

„Es wäre gut, wenn die Menschen am Gründonnerstag und am Ostersamstag nicht das tun, was normalerweise üblich ist. Und zwar in der Arbeitswelt aber auch nicht zum Einkaufen gehen, wie es momentan wieder gang und gäbe ist“, sagte Hans.

"Klug, noch einmal abzubremsen "

Die Feiertage würden genutzt, um das öffentliche Leben insgesamt runterzufahren. Die zwei zusätzlichen geschlossenen Tage würden dabei helfen, den Anstieg der Infektionen abzubremsen. Lediglich Lebensmittelläden dürfen am Karsamstag öffnen.

„Wenn wir das nicht schaffen, ist die Gefahr groß, dass wir an Pfingsten nicht noch einmal größtmögliche Normalität haben.“ Daher sei es klug, jetzt noch einmal abzubremsen, dabei würden die Ruhetage helfen, sagte Hans.

IHK: "Enttäuschend" und "unkonkret"

Heftige Kritik kommt hingegen aus der saarländischen Wirtschaft. Die Industrie- und Handelskammer erklärte, wenn der Gründonnerstag und der Karsamstag de facto zu Feiertagen erklärt würden, sinke die Wirtschaftsleistung im Saarland um 70 bis 80 Millionen Euro. Die IHK hätte sich von Bund und Ländern genau das Gegenteil der Beschlüsse erhofft: nämlich verlässliche Öffnungsperspektiven.

Was jetzt entschieden wurde, sei "enttäuschend", "unkonkret" und lasse viele Fragen offen. Fortgesetzte Lockdowns und Notbremsen seien kein Allheilmittel, teilte die IHK.

Umsetzung im Saarland noch unklar

Wie der Beschluss von Bund und Ländern im Saarland konkret umgesetzt wird, wird derzeit noch geklärt und muss dann von der Landesregierung in einer neuen Rechtsverordnung umgesetzt werden. Genauere Informationen werden im Laufe des Mittwochs erwartet.

Bund-Länder-Gespräche
Harter Lockdown über Ostern
Bund und Länder haben einen fünftägigen verschärften Lockdown in der Osterwoche mit harten Kontaktbeschränkungen beschlossen - das öffentliche Leben soll weitestgehend ruhen. Insgesamt wird der Lockdown bis zum 18. April verlängert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja