Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes (Foto: picture alliance/Arne Immanuel Bänsch/dpa)

Hans für Lockdown-Fortsetzung

  20.03.2021 | 13:34 Uhr

In der Debatte um den Umgang mit den wieder steigenden Infektionszahlen will Ministerpräsident Tobias Hans den Lockdown fortsetzen. Die Kontaktbeschränkungen könnten nicht weiter gelockert werden. Osterurlaub solle sowohl innerhalb Deutschlands als auch im Ausland abgesagt werden.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich vor der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin am Montag für eine Fortsetzung des Lockdowns ausgesprochen. Die Kontaktbeschränkungen könnten nicht weiter aufgehoben, sondern die geltenden Einschränkungen müssten verlängert werden.

Er sprach sich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zudem gegen Osterurlaub aus. Er habe zwar großes Verständnis für das Urlaubsbedürfnis, aber in der aktuellen Lage würde damit aufs Spiel gesetzt, die Pandemie vor dem Sommer in den Griff zu bekommen.

Es sei klar, dass es grundsätzlich bei den aktuellen Beschränkungen bleiben müsse. Dennoch betont Hans, dass es in den Bereichen mehr Freiheiten geben müsse, in denen die Infektionszahlen auf längere Sicht niedrig bleiben. "Nach einem Jahr muss uns mehr einfallen, als einfach nur wieder zuzumachen", erklärte der Ministerpräsident im Interview mit dem RND. Über mögliche Lockerungsschritte für Sport, Gastronomie und andere Lebensbereiche wurde am Donnerstag bereits beraten. Um der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag aber nicht vorzugreifen und um mehr Planungssicherheit zu schaffen, wurde die Entscheidung darüber auf die kommende Woche verlegt.

Dreyer für Lockerungen

Georg Schwarte zur Diskussion um den Bund-Länder-Gipfel
Audio [SR 3, (c) SR, 20.03.2021, Länge: 00:58 Min.]
Georg Schwarte zur Diskussion um den Bund-Länder-Gipfel

In Rheinland-Pfalz kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) dagegen bereits an, am Stufenplan für Öffnungen festzuhalten. Demnach soll die Außengastronomie in bestimmten Regionen unter Auflagen möglich sein. Dieser Plan habe vielen Menschen Hoffnung zurückgegeben. Möglich ist Außengastronomie in Städten und Landkreisen, in denen der Inzidenzwert unter 100 liegt. Gäste brauchen einen negativen Schnelltest und es dürfen maximal fünf Personen aus höchstens zwei Hausständen zusammensitzen.

Bereits am Freitag hat die saarländische Landesregierung beschlossen, die Corona-Maßnahmen vorerst nicht zu lockern. Deshalb wurde die entsprechende Rechtsverordnung am Donnerstagabend verlängert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja