Bahn-Reisende mit Gesichtsmasken (Foto: IMAGO / Ralph Peters)

Hans für 3G-Regel in Fernzügen und Flugzeugen

  27.08.2021 | 17:39 Uhr

Saar-Ministerpräsident Hans plädiert dafür, bei Fernreisen mit der Bahn und in Flugzeugen die sogenannte 3G-Regel einzuführen. Dann müssten Reisende gegen Covid-19 geimpft, genesen oder getestet sein. Die Bundesregierung prüft eine entsprechende Vorschrift.

"Wenn im Herbst die vierte Welle durchschlägt, ist es umso wichtiger, die 3G-Regeln in Flugzeug und Bahn anzuwenden", sagte Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) der "Rheinischen Post". Dann könnten nur noch Geimpfte, Getestete und Genesene Fernzüge und Inlandsflüge nutzen.

Kinder sollten allerdings davon ausgenommen sein, erklärte Hans. Die Kontrolle von 3G könne dann automatisch mit der Kontrolle des Tickets erfolgen.

Hans: Zu viele Ungeimpfte

Es gebe noch zu viele Ungeimpfte, sagte Hans. Deshalb halte er die Idee der 3G-Regel für Bahnen und Flugzeuge "grundsätzlich für richtig und vernünftig". Es sei gut, dass sich die Bundesregierung rechtzeitig vor Beginn der kalten Jahreszeit darüber Gedanken mache.

Laut Regierungssprecher Steffen Seibert prüft die Bundesregierung, inwieweit die 3G-Regel im Fernverkehr der Bahn und bei Inlandsflügen angewendet werden könne. Die Bahn wollte sich zu den Plänen nicht äußern.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.08.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja