Tobias Hans (Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Hans sieht CSU im Unionsstreit am Zug

  30.06.2018 | 14:17 Uhr

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sieht im unionsinternen Asylstreit jetzt die CSU am Zug. Hans sagte dem Tagesspiegel, Kanzlerin Angela Merkel habe alles getan, um zu einer Lösung zu kommen.

Die Vereinbarungen beim EU-Gipfel in Brüssel ließen ihn auf eine Einigung hoffen. Es sei jetzt dringend die Rückkehr zur Sachebene geboten. Die Union müsse sich zusammenraufen. Zugleich warnte er vor nationalen Alleingängen. Als Reaktion auf nationale Egoismen in manchen Ländern Europas und in Amerika dürfe man nicht ebenfalls in nationalen Egoismus verfallen.

Der CDU-Politiker zeigte Verständnis für den Wahlkampf der CSU. In Bayern wird im Oktober ein neuer Landtag gewählt: "Aber bayerische Landtagswahlen gewinnt man nur mit Einigkeit in der Union, nicht mit einem Schlagabtausch unter Schwesterparteien"

Über dieses Thema wurde auch im SAARTEXT vom 30.06.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen