Schweißarbeiter an der Werkbank im Metallbau (Foto: IMAGO / Sämmer)

Handwerkskammer will an Meisterschule nachbessern

Karin Mayer   10.11.2021 | 06:37 Uhr

Nachdem an der Meisterschule des Saarlandes eine komplette Klasse durchgefallen war, will die Handwerkskammer nachbessern. Die Kammer hat Gespräche mit den Betroffenen geführt. Die Metallbauer fordern aber konkrete Zusagen.

Dirk Tietze hat sich entschieden: Er hat sich gemeinsam mit einem Metallbau-Kollegen zur Meisterausbildung und Prüfung an der Meisterschule Koblenz angemeldet. Der Unterricht findet teilweise online statt, teilweise digital. Dort fühlt er sich gut betreut und er ist zuversichtlich, dass es gelingt. Auf die Meisterschule in Saarbrücken will er sich nicht mehr verlassen.

Handwerkskammer will Kommunikation zwischen Dozenten und Prüfern verbessern
Audio [SR 3, Karin Mayer, 10.11.2021, Länge: 03:06 Min.]
Handwerkskammer will Kommunikation zwischen Dozenten und Prüfern verbessern

Lukas Hennrich und Max Scheller sind dagegen hin und hergerissen. Sie haben ihre Prüfung eingesehen und wollen sie jetzt einem Sachverständigen vorlegen. Er soll objektiv einschätzen, ob die vorgelegte Meisterprüfung, bei der eine ganze Klasse durchgefallen war, in der vorgegebenen Zeit machbar war.

Ärger um Prüfer

Auch Schadenersatzforderungen schließen die ehemaligen Teilnehmer des Meisterkurses nicht aus. Zwar habe die Kammer ihnen kostenlose Zweitprüfungen und Nachschulung angeboten, das mache aber nur Sinn, wenn der Prüfungsausschuss neu besetzt werde. Beim gleichen Prüfer will keiner mehr antreten.

Hauptgeschäftsführer Bernd Reis appelliert nun an den Prüfungsausschuss, beim Nachtermin im Februar andere Prüfer einzusetzen. Der Ausschuss bestehe aus 20 Personen. In der Meisterprüfung sind drei Prüfer aktiv. Zusätzlich soll ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums bei den Prüfungen dabei sein, so Bernd Reis gegenüber dem SR. Ein internes Gespräch über die Besetzung des Prüfungsausschusses habe es bereits gegeben, auch der Handwerkskammervorstand soll sich mit der Frage beschäftigten.

Kammer für bessere Kommunikation zwischen Dozent und Prüfer

Die Kammer will laut Bernd Reis außerdem die Kommunikation zwischen Dozenten und Prüfern verbessern. Der Prüfungsausschussvorsitzende Martin Jakob hatte im SR-Interview betont, dass der Prüfer solche Absprache nicht machen müsse. Nach SR-Informationen hat die Handwerkskammer bereits im Jahr 2015 Kommunikationsregeln für Prüfer und Dozenten festgelegt, nachdem im Jahr zuvor schon eine Meisterklasse komplett durch die Prüfung gefallen war.

Die Handwerkskammer hofft, dass die Metallbauer zur Zweitprüfung und Nachschulung antreten. Kostenlos, betont Hauptgeschäftsführer Bernd Reis. Allerdings: Der Meisterkurs Metall ist zurück im Job. Ob es gelingt, zusätzlich zu Vollzeit und Schichtdienst die Prüfung noch mal anzugehen? Lukas Hennrich und Max Scheller sind unsicher. Sie befürchten, dass sie den Meisterabschluss erst mal komplett aufgeben müssen.


Die Story im Podcast

Meister werden - schwer gemacht
Podcast [SR 3, Karin Mayer, Sarah Sassou, 08.10.2021, Länge: 19:13 Min.]
Meister werden - schwer gemacht

Zur Folge des Podcasts: "Das zählt. MenschWirtschaft – Meister werden schwer gemacht"

Auch ein Thema in der SR 3-Rundschau am 10.11.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja