Friedhof im Herbst (Foto: picture alliance / photothek | Ute Grabowsky)

Das sind die häufigsten Todesursachen im Saarland 2020

  04.11.2021 | 17:59 Uhr

Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren im Saarland 2020 mit gut einem Drittel aller Fälle die häufigste Todesursache. Das geht aus der Gesundheitsberichterstattung des Bundes hervor. Coronainfektionen machten gut drei Prozent aus.

Gut 31 Prozent der Todesfälle im Saarland 2020 sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Das hat eine SR-Auswertung der Gesundheitsberichterstattung des Bundes ergeben. Damit stellen diese die Todesursache mit dem größten Einzelanteil dar.

Darin eingerechnet ist auch der Herzinfarkt, der – für sich allein genommen – gut vier Prozent aller Todesursachen ausmacht. Nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen folgen Krebserkrankungen, die in etwa einem Fünftel aller Fälle Ursache sind.

485 Corona-Fälle

Infolge einer Coronainfektion sind 2020 im Saarland 485 Menschen gestorben. Das sind 3,52 Prozent aller Todesfälle.

Betrachtet man die Altersgruppen, so sind 2020 vor allem ältere Menschen infolge von Coronainfektionen verstorben. Besonders betroffen ist hier die Gruppe der 80- bis 85-Jährigen mit 126 Toten.

Weniger Suizide

Die Zahl der Selbsttötungen ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund 25 Prozent zurückgegangen. Haben sich 2019 im Saarland noch 123 Menschen das Leben genommen, waren es 2020 insgesamt 92. Der Anteil an allen Todesfällen liegt damit bei 0,67 Prozent.

Was wird erfasst?

Die amtliche Todesursachenstatistik basiert auf den in den Todesbescheinigungen dokumentierten Grundleiden und Begleiterkrankungen der verstorbenen Personen.

Corona-Sterbefälle werden auf zwei unterschiedlichen Meldewegen erfasst: zum einen über die amtliche Todesursachenstatistik, zum anderen über Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz. Das Robert-Koch-Institut und die Landesgesundheitsbehörden veröffentlichen ihre Corona-Sterbefallzahlen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Unterschiede bei beiden Meldewegen führen dazu, dass die Fallzahlen der Corona-Sterbefälle sich in beiden Statistiken unterscheiden.

Die bundesweit 39.758 für das Jahr 2020 in der Todesursachenstatistik erfassten Corona-Todesfälle setzen sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes aus 38.510 Fällen zusammen, die durch einen Labortest nachgewiesen wurden, und aus 1.248 (Verdachts-)Fällen, bei denen kein Labortest erfolgt ist.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja