Reichtagskuppel in Berlin (Foto: pixabay / icke_63)

Hackerangriff auch auf Saar-Politiker

  04.01.2019 | 10:30 Uhr

Hacker haben massenweise Dokumente von Hunderten deutschen Politikern sowie Moderatoren und Musikern im Internet veröffentlicht. Auch die Daten saarländischer Politiker wurden gehackt.

Wer für den Hack verantwortlich ist und mit welcher Absicht die Daten verbreitet wurden, ist noch unklar. Betroffen sind, mit Ausnahme der AfD, alle Parteien im Bundestag: CDU, CSU, SPD, Grüne, Linkspartei und die FDP. Auch private Chats und Kreditkarteninformationen waren offenbar einsehbar. Veröffentlicht wurden zufolge Kontaktdaten wie Handynummern und Adressen von Politikern aus dem Bundestag und zum Teil auch aus der Landespolitik. Zuerst hatte der RBB über den Hackerangriff berichtet.

Video [aktueller bericht, 04.01.2019, Länge: 3:12 Min.]
Auch Saar-Politiker von Hackerangriff betroffen

Saarländische Politiker betroffen

Auch die frühere saarländische Ministerpräsidentin und frisch gebackene CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer findet sich auf der Liste der Hacker - ebenso wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Daneben wurden Daten der saarländischen CDU-Bundestagsabgeordneten Markus Uhl und Nadine Schön sowie des aktuellen CDU-Fraktionschefs im saarländischen Landtag, Alexander Funk, veröffentlicht. Funk saß bis Mai 2017 im Bundestag.

Interview mit Nadine Schön (CDU): "Da wurde wohl versucht, ein Gefühl der Unsicherheit zu erzeugen"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 04.01.2019, Länge: 03:40 Min.]
Interview mit Nadine Schön (CDU): "Da wurde wohl versucht, ein Gefühl der Unsicherheit zu erzeugen"

Von der SPD sind Außenminister Heiko Maas, der Bundestagsabgeordnete Christian Petry und die ehemalige Abgeordnete Heidtrud Henn sowie die Saar-SPD-Chefin und Wirtschaftsministerin, Anke Rehlinger, Opfer der Hacker geworden.

Aus den Reihen der Grünen sind aus saarländischer Sicht der Bundestagsabgeordnete Markus Tressel, die frühere Bundesvorsitzende Simone Peter sowie der langjährige Saar-Grünen-Chef Hubert Ulrich betroffen. Ulrich war 2002 bis 2004 im Bundestag vertreten.

Von der Linken ist der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze, von der FDP der Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic auf der Liste vertreten. Anfang Dezember war bereits das E-Mail-Konto des saarländischen FDP-Chefs gehackt worden.

Größtenteils handelt es sich bei den Veröffentlichungen von Saar-Politikern allerdings nur um Telefonnummern und Mail-Adressen. Und die sind zudem teils veraltet oder schlicht falsch, wie im Fall des Linken-Bundestagsabgeordneten Lutze.

Funktionsfähigkeit der Politik

Peter Altmaier hat im SR-Interview vor der möglichen Tragweite des jüngsten Daten-Lecks gewarnt: „Es geht nicht nur um die betroffenen Kolleginnen und Kollegen, sondern es geht um die Funktionsfähigkeit von Politik und die Vertraulichkeit politischer Vereinbarungen.“ Allerdings rechnet er nicht mit einer schnellen Aufklärung der Hintergründe.

"Wir müssen schneller werden"

Nadine Schön sagte, jeder sollte sich fragen ob seine Systeme sicher genug sind – im privaten wie im beruflichen Bereich. Je sensibler der Bereich, desto sicherer müsse auch die IT sein, so Schön. Es müsse dafür gesorgt werden, dass die Betreiber sensibler IT-Infrastrukturen verpflichtet werden, Sicherheitsvorfälle zu melden, damit öffentliche Stellen schnell ein Bild der Lage haben und gemeinsam reagieren können, wenn verschiedene Systeme parallel angegriffen werden. „Wir müssen da auch von öffentlicher Seite und von Seiten der Wirtschaft viel schneller werden“.

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 04.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen