Das Werk von Neue Halberg Guss in Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Weiter keine Lösung für Saarbrücker Gusswerke

Karin Mayer   19.09.2019 | 20:01 Uhr

Bei den Gusswerken Saarbrücken stehen die Gesellschafter unter Zugzwang. Bereits seit Anfang September ist das Unternehmen mit der Zahlung von Abfindungen in Rückstand. Nach drei Wochen droht der Vorwurf der Insolvenzverschleppung.

Bis zur letzten Minute versuchen die Gesellschafter eine Lösung für die Gusswerke Saarbrücken zu erreichen. Die Verhandlungen mit den Kunden würden fortgesetzt, so Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke. Dem SR sagte er, wenn alle Partner sich verantwortungsvoll verhielten, könne eine Einigung noch gelingen.

Video [aktueller bericht, 19.09.2019, Länge: 2:26 Min.]
Krise bei Gusswerke Saarbrücken

Gleichzeitig droht eine Spaltung der Standorte Leipzig und Saarbrücken. Während die Beschäftigten in Saarbrücken weiter auf ihre Löhne warten, haben die Mitarbeiter in Leipzig ihr Geld bereits erhalten. Das hat eine VW-Sprecherin dem SR bestätigt. Für die Zahlung der Löhne habe VW eine Extra-Zahlung angewiesen.

Unsichere Zukunft für die Gusswerke Saarbrücken
Audio [SR.de, (c) SR, 19.09.2019, Länge: 00:42 Min.]
Unsichere Zukunft für die Gusswerke Saarbrücken

Ende der Hängepartie gefordert

Patrick Selzer von der IG Metall Saarbrücken forderte ein Ende der Hängepartie für die Beschäftigten der Gusswerke Saarbrücken. Die Situation sei inzwischen unzumutbar. Über den Ausgang der Verhandlungen will der Betriebsrat die Belegschaft in Saarbrücken am Freitag um die Mittagszeit informieren.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 19.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja