Ein Arbeiter im Werk der Halberg Guss (Foto: SR)

Gewerkschaft von schnellem Stellenabbau überrascht

  15.07.2019 | 13:02 Uhr

Früher Halberg Guss, heute Gusswerke Saarbrücken: Seit einem Jahr kämpfen die Mitarbeiter um den Erhalt des Unternehmens, zuletzt mit einem neuen Investor. Dass nun so schnell 200 Stellen sozialverträglich abgebaut werden sollen, hat die IG Metall allerdings überrascht.

Stellenabbau bei Gusswerken Saarbrücken?
Audio [SR 3, Karin Mayer, 15.07.2019, Länge: 03:27 Min.]
Stellenabbau bei Gusswerken Saarbrücken?
SR-Reporterin Karin Mayer erklärt die Situation bei den Gusswerken Saarbrücken.

Dass bei den Gusswerken Personal abgebaut werden muss, hatte sich spätestens seit Februar diesen Jahres angedeutet, sagte Thosten Dellmann von der IG Metall. Dass es so schnell passiert, sei allerdings überraschend.

Noch rede man allerdings von einem Freiwilligen-Programm, das heißt: Vor allem Mitarbeiter kurz vor der Rente sollen Ausstiegs-Angebote bekommen. Dazu gehören laut IG Metall Abfindungen und eine Transfergesellschaft über zwölf Monate. Auch Grenzgänger sollen nach französischem Recht in Rente gehen können.

Nach welchen Kriterien der Arbeitgeber genau ausgewählt hat, wer dafür in Frage kommt, erschließt sich der Gewerkschaft allerdings nicht, sagte Dellmann.

Kurzarbeit seit Mai

Die Gießerei in Saarbrücken versucht nach wie vor, die Zukunft des Standortes zu sichern und Verträge mit Kunden zu schließen. Bereits bei der Übernahme im vergangenen Jahr hatte der Investor personelle Einschnitte angedeutet. Die Gusswerke Saarbrücken haben derzeit rund 1200 Mitarbeiter. Seit Mai haben die Gusswerke Saarbrücken Kurzarbeit angemeldet. 

Über dieses Thema hat auch die "SR 3 Rundschau" am 15.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja