Stellenabbau bei Gusswerke Saarbrücken (Foto: SR)

Ehemalige Mitarbeiter warten auf Abfindung

Mirko Tomic / Onlinefassung: Thomas Braun   06.09.2019 | 18:49 Uhr

Erneut Krisenstimmung bei der ehemaligen Neuen Halberg Guss. Knapp 200 Beschäftige hatten vor vier Wochen Aufhebungsverträge unterschrieben - doch die zugesagten Abfindungen haben sie bisher nicht auf dem Konto.

Es geht um knapp vier Millionen Euro, die das Unternehmen den ehemaligen Mitarbeitern seit dem 1. September schuldet. Eigentlich waren sich der neue Eigentümer und alte Kunden wie VW, General Motors und Deutz einig darüber, dass die alte Halberg Guss unter der neuen Führung als Saarbrücker Gusswerke eine Zukunft haben sollte. Die Personalreduzierung um 200 Mitarbeiter war abgemacht - inklusive der Finanzierung.

Video [aktueller bericht, 06.09.2019, Länge: 3:02 Min.]
Ehemalige Neue Halberg Guss-Mitarbeiter warten auf Abfindung

Trotzdem hakt es jetzt schon wieder. "Das Verhalten der Kunden ist sehr schwierig", sagte Patrick Selzer von der IG Metall. Bei der Restrukturierung habe es gemeinsame Absprachen gegeben - auch was den Personalabbau betrifft. Das sollte mithilfe der Kunden getragen werden. "Das jetzt im Moment kein Geld da ist und keine Abfindungen gezahlt werden, liegt daran, dass die Kunden sich untereinander nicht einig sind, um das zu bewerkstelligen."

Neuer Ärger bei den Gusswerken Saarbrücken
Audio [SR 3, Karin Mayer, 06.09.2019, Länge: 03:16 Min.]
Neuer Ärger bei den Gusswerken Saarbrücken

Die IG Metall will nun allen Mitgliedern Rechtsschutz gewähren, um notfalls die Beträge einzuklagen. Parallel dazu arbeite man immer noch an einem sicheren Zukunftskonzept des in Saarbrücker Gusswerke umbenannten Automobilzulieferers. Es fehle noch immer ein Wirtschaftlichkeitsgutachten. Das ist nötig, um eine Landesbürgschaft zu erhalten. Damit könne der Traditionsbetrieb weitergeführt werden.

Das Unternehmen wollte sich nicht äußern. Man arbeite man aber an einer Lösung. Innerhalb von 14 Tagen soll sich das klären, sonst könnte erneut Insolvenz drohen

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht im SR Fernsehen am 05.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen