Ein kleines Spielzeughaus steht neben einer Euro-Münze auf dem Bescheid zur Grundsteuer (Foto: dpa)

Grundsteuer im Saarland stark erhöht

dpa   08.08.2018 | 07:29 Uhr

Die Kommunen im Saarland haben zwischen 2012 und 2017 ihre Grundsteuer deutlich angehoben. Unter den Flächenländern im Bund gab es nur in Hessen eine noch größere Steigerung der Hebesätze.

Der Grundsteuersatz in saarländischen Kommunen lag im vergangenen Jahr im Durchschnitt 26 Prozent über dem Wert von vor fünf Jahren. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zur Entwicklung der Hebesätze hervor. Im Durchschnitt lag zuletzt die Grundsteuer der Kommunen an der Saar bei einem Hebesatz von 392, das ist der fünfte Platz der 13 Flächenländer.

Zweithöchste Grundsteuer aller Flächenländer

Der höchste Satz wurde bis 2017 in Gersheim mit 680 erhoben, am niedrigsten war er in St. Wendel mit 300. Bei der Gewerbesteuer lag der Satz im Schnitt bei 421, das bedeutet Platz zwei unter den Flächenländern. Der Zuwachs seit 2012 wurde mit fünf Prozent ermittelt.

Politik & Wirtschaft
20 Kommunen haben Grundsteuer erhöht [09.05.2018]
20 von 52 Kommunen im Saarland haben im vergangenen Jahr die Grundsteuer B angehoben. Einige Gemeinden sogar sehr deutlich. Saarlandweit spülte die Steuer knapp 142 Millionen Euro in die Gemeindekassen - rund vier Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 08.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen