Schriftzug: Bündnis 90 Die Grünen, Landesverband Saarland (Foto: Imago/BeckerBredel)

Es brodelt weiter bei den Saar-Grünen

Janek Böffel   29.07.2022 | 16:02 Uhr

Der interne Streit bei den Grünen im Saarland hört nicht auf. Nachdem die beiden Landesvorsitzenden Sullenberger und Nonninger Teilen des Vorstands eine Blockadehaltung in Sachen Reformen vorgeworfen hatten, hat dieser nun seinerseits einen Brief mit Vorwürfen in Richtung Sullenberger und Nonninger geschrieben.

Es wird immer deutlicher: Die Ruhe bei den saarländischen Grünen vor der Landtagswahl, sie war nicht mehr als ein Burgfrieden. In einem Brief an die Mitglieder, der dem SR vorliegt und unterschrieben mit „Der Landesvorstand“ ist, wird eine ganze Reihe von Vorwürfen Richtung der beiden Vorsitzenden Sullenberger und Nonninger aufgeführt.

Weiter Sand im Getriebe

Deren jüngster Brief an die Partei führe nicht zu Entspannung, sondern zu neuen Gräben. Dass eine Mehrheit des Landesvorstandes den Reformprozess blockiere, stimme nicht. Auch wenn man tatsächlich weiter sein könne.

Zudem sei die beim Parteitag Anfang Juli vorgelegte und letztlich abgelehnte Liste mit Besetzungs-Vorschlägen für eine sogenannte Strukturreformkommission von Sullenberger mit keiner Seite abgestimmt gewesen.

Landesparteitag in Vorbereitung

Auch die jüngste Änderung der Geschäftsordnung, nach der die beiden Vorsitzenden nicht mehr alleine eine Vorstandssitzung einberufen können, sei notwendig gewesen, um ein seriöses Arbeiten des Landesvorstandes zu gewährleisten. Auch weil zuvor Beschlüsse des Landesvorstands nicht umgesetzt worden seien.

In den kommenden Tagen soll ein Landesparteitag vorbereitet werden, um sich wieder mit inhaltlichen Themen auseinanderzusetzen, wie es heißt. Ob das angesichts dieser jüngsten zumindest parteiöffentlich ausgetragenen Streitigkeiten realistisch ist, scheint mindestens offen.

Mehr zum Thema

Innerparteilicher Streit geht weiter
Grünen-Doppelspitze klagt über "chaotische Zustände"
Die Lage bei den Saar-Grünen spitzt sich weiter zu. Nun haben sich die beiden Vorsitzenden Uta Sullenberger und Ralph Nonninger in einem Brief an ihre Mitglieder gewandt. Darin finden sie deutliche Worte. Der angestoßene Reformprozess sei demnach gefährdet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja