Das Gebäude des CISPA (Foto: imago/Becker&Bredel)

Land sucht Standort für IT-Start-ups

  18.09.2019 | 21:52 Uhr

Die Landesregierung plant einen zehn Hektar großen Gründer-Campus für IT-Firmen. Laut Wirtschaftsministerium werden derzeit geeignete Flächen geprüft.

"Wir wollen etwas richtig Großes machen", sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gegenüber der Saarbrücker Zeitung. Auf einer Fläche von 14 Fußballfeldern soll Platz für Neugründungen im Bereich der Cybersicherheit und Künstlichen Intelligenz geschaffen werden. Geplant seien zwei Bauabschnitte zur Erschließung des "Cispa Innovation Campus". Ein genauer Kostenrahmen dafür existiert noch nicht.

Cispa-Chef Michael Backes bedankte sich für das Vertrauen der Politik. Mit den geplanten Investitionen könne das IT-Sicherheitszentrum sein Potential besser verwirklichen und die Digitalisierung im Land voranbringen: "Ich verspreche ihnen: Wir werden weiter liefern."

Standortsuche seit Mai

Bereits seit einigen Monaten läuft dem Bericht zufolge die Suche nach geeigneten Flächen. Hans rechnet schon "ziemlich bald" mit Ergebnissen. Der Campus soll im Umkreis von zehn Kilometern rund um die Universität entstehen - konkret also unter anderem in Saarbrücken und St. Ingbert.

Die Grünen sprachen sich für eine Ansiedlung im Sulzbachtal zwischen Jägersfreude, Dudweiler, Sulzbach und Friedrichsthal aus. Das würde der wirtschaftlich gebeutelten Region helfen. Eine zusammenhängende Fläche in unmittelbarer Uni-Nähe zu erschließen, könnte hingegen unter ökologischen und verkehrlichen Aspekten äußerst schwer und kostspielig werden, sagte Grünen-Landeschef Markus Tressel.

Über dieses Thema wurde auch in aktuell im SR Fernsehen vom 18.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja