Das evakuierte Seniorenheim Katharina von Bora in Neunkirchen (Foto: SR/Marc-André Kruppa)

Immer noch keine Rückkehr in Neunkircher Altenheim möglich

  31.08.2022 | 20:36 Uhr

Die Bewohner des Katharina von Bora Wohnparks in Neunkirchen können weiter nicht in die Senioreneinrichtung zurückkehren. Im Juli war dort Methangas ausgetreten. Anfang August hieß es noch, die mehr als 70 Bewohner könnten bald wieder einziehen.

Die Belastung mit dem Grubengas Methan im Wohnpark Katharina von Bora an der Ringstraße in Neunkirchen ist nach Angaben des Trägers bereits seit längerem nicht mehr vorhanden.

Doch trotzdem können die Bewohner weiter nicht in die Senioreneinrichtung zurückkehren. Der Träger – die Kreuznacher Diakonie – teilte mit, über die Rückkehr nicht alleine entscheiden zu können. Für die Klärung der Frage sei ein Anwalt eingeschaltet worden.

Tägliche Messungen

Die Methangaswerte in der Senioreneinrichtung würden täglich gemessen und zeigten im Gebäude keine kritischen Werte mehr.

Derzeit arbeite man an einem Konzept zur Inbetriebnahme. Kommenden Mittwoch ist ein Infoabend für Angehörige und Betreuer in der Einrichtung gepplant.

Das Heim musste Ende Juli wegen Grubengas-Alarms geräumt werden. Methan ist hochexplosiv. Das Heim war zunächst unbewohnbar.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 31.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja