Bergleute unter Tage (Foto: dpa)

RAG hofft auf grünes Licht für Grubenflutung

Mirko Tomic / Onlinefassung: Anne Staut   05.06.2020 | 07:44 Uhr

Die RAG-Stiftung drängt darauf, eine Erlaubnis für die geplante Grubenflutung im Saarland zu erhalten. Ein neues Gutachten soll zu einer Entscheidung führen.

Der Vorstandsvorsitzende der RAG-Stiftung hofft, dass ein vom saarländischen Umweltministerium beauftragtes Gutachten im August vorliegt. Es gehe dabei im Wesentlichen noch einmal darum wasserrechtliche Genehmigungen – auch die zur Reinigung des schadstoffbelasteten Grubenwassers zu prüfen – und um eine abschließende Abklärung, ob alle vorliegenden Gutachten auch alle Aspekte berücksichtigen.

Kritiker befürchten Radonausgasung

Die RAG hofft dann auf grünes Licht der Behörden zur Flutung der Gruben bis minus 320 Meter unter Normalniveau. Kritiker sehen aber zu viele ungeklärte Risiken, wie etwa die unkontrollierte Radonausgasung.

Im Saarland wurden von der RAG im letzten Jahr 38 Millionen Euro in den Untertagebetrieb investiert, davon aber lediglich 14 Millionen für das Abpumpen des schadstoffbelasteten Grubenwassers.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.06.2020 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja