Eine Kontrolle an der Deutsch-Französischen Grenze (Foto: SR Fernsehen)

Welche Grenzübergänge sind offen?

  30.04.2020 | 15:44 Uhr

Noch sind viele der 35 Grenzübergänge nach Frankreich und Luxemburg derzeit nicht passierbar. An den geöffneten Übergängen kann es wegen Kontrollen zu Verkehrsbehinderungen kommen. Aber immer mehr Übergänge werden wieder geöffnet. Hier die Liste der offenen Grenzübergänge:

Viele der 35 Grenzübergänge nach Frankreich und Luxemburg sind vorübergehend entwidmet worden. Rein rechtlich bedeutet das, dass jeder, der über diese Grenzübergänge fährt, illegal nach Deutschland einreist. Daher kann auch ein Ordnungsgeld verhängt werden.

Diese Grenzübergänge dürfen derzeit legal passiert werden:

  • Goldene Bremm A6
  • Alte Bremm B41
  • Grenzübergang Creutzwald-Überherrn B269N
  • Grenzübergang an der BAB 8 von Perl nach Luxemburg
  • Grenzübergang von Perl nach Schengen und Apach B407
  • Grenzübergang bei Frauenberg/Habkirchen B423
  • Grenzübergang Großrosseln (täglich von 5.00 bis 21.00 Uhr)
  • Grenzübergang auf der B424 Hornbach
  • Grenzübergang Nennig/Remich an der B406/B419
  • Grenzübergang Bollendorf an der L3 (Rheinland-Pfalz)
  • L253 Kleinblittersdorf
  • Für Fußgänger: Freundschaftsbrücke Kleinblittersdorf-Grosbliederstroff
  • Grenzübergang Silwingen/Waldwisse
  • Grenzübergang Ittersdorf/Schreckling
  • Grenzübergang Niedaltdorf/Guerstling

An diesen Stellen kann es zu Behinderungen kommen, da die Bundespolizei dauerhaft kontrolliert. Alle anderen Grenzübergänge werden unregelmäßig zu unterschiedlichen Zeiten kontrolliert. Pendler müssen daher derzeit oft weite Umwege und Wartezeiten in Kauf nehmen.

Die Einreisekontrollen an den Grenzen zu Frankreich und Luxemburg haben das Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 30.04.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja