Brücke der Freundschaft zwischen Kleinblittersdorf und Grosbliederstroff (Foto: Oliver Dietze/dpa)

Grenzübergänge bei Remich und Kleinblittersdorf geöffnet

  17.04.2020 | 19:15 Uhr

Im Saarland wurden die Grenzübergabe nach Remich in Luxemburg und von Kleinblittersdorf nach Frankreich wieder geöffnet. Außerdem ist nach den Worten von Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) auch die Freundschaftsbrücke, die Kleinblittersdorf mit dem lothringischen Grosbliederstroff verbindet, wieder passierbar gemacht worden.

Hans sagte, Grenzpendlern dürften wegen der Corona-Pandemie nicht zu große Steine in den Weg gelegt werden, indem sie kilometerlange Umwege in Kauf nehmen müssten. Das gelte für die luxemburgischen Pendler genauso wie für die französischen. „Aus diesem Grund habe ich mich dafür stark gemacht, den freien Verkehr für diese Pendlerinnen und Pendler weiter zu erleichtern.“

Nach Luxemburg hin wurden folgende zusätzliche Grenzübergänge geöffnet:

  • Nennig/Remich an der B406/B419
  • Bollendorf an der L3 (Rheinland-Pfalz)

Zu Frankreich stehen seit Freitagabend folgende Übergänge zusätzlich zur Verfügung:

  • L253 Kleinblittersdorf
  • Für Fußgänger: Freundschaftsbrücke Kleinblittersdorf-Grosbliederstroff

Hans: Grenzkontrollen sind sinnvoll

Nach Ansicht des Ministerpräsidenten sind die derzeitigen Grenzkontrollen aber nach wie vor sinnvoll. Insbesondere an der französischen Grenze gebe es trotz strenger Ausgangssperre in Frankreich Zurückweisungen im dreistelligen Bereich. Hans machte aber deutlich: „Wir alle sehnen uns den Tag herbei, an dem diese Kontrollen nicht mehr notwendig sind und die geografischen Grenzen wieder unsichtbar werden.“

Der Präsident der Région Grand Est, Jean Rottner, bedankte sich per Twitter bei Hans für sein Engagement. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn zeigte sich ebenfalls erfreut. Die Schlieβung von insgesamt elf Grenzübergängen zwischen Luxemburg und Deutschland bringe für viele Bewohner der Grenzregion lange und unnötige Umwege mit sich. Er kündigte an, sich für weitere Öffnungen einzusetzen.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) wünscht sich auch baldige Änderungen bei den Grenzkontrollen: „Der Bundesinnenminister sollte die strikten Grenzkontrollen nach dem 4. Mai nicht mehr verlängern. Stichprobenartige Kontrollen sind wie Nordrhein-Westfalen zeigt trotzdem möglich.“

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 17.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja